Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]

Update 26.07.2023 ACHTUNG mein Hoster hat vor kurzem ein merkwürdiges Problem "aus dem Nichts" erzeugt...Links enthalten beim ersten Laden einer Forums-Seite offenbar manchmal eine "PHP Session ID" mitten im Link (also im "Inline Link", also "von außen nicht sichtbar", außer, wenn man über den Link mit der Maus fährt), was dazu führt, dass man, wenn man auf einen solchen Link klickt, auf der Hauptseite des Forums oder wieder auf genau der Seite, von der man ausgegangen ist, landet, d.h. man wird im Kreis geschickt bzw. zur Hauptseite zurückgeführt und kommt nie zum Ziel-Link. Wenn das passiert, bitte die ganze Seite mit den defekten Links im Browser NEU LADEN, d.h. STRG + F5 drücken, bzw. STRG + R drücken, damit der Browser gezwungen wird, die Seite neu zu laden, dann verschwinden alle "PHP Session IDs" aus den Links und die Links auf der Seite funktionieren wieder ganz normal.

Update 26th of July 2023: A strange problem emerged out of the blue, probably caused by my current hoster...if links do not properly work, the reason probably is that a "PHP Session ID" is added to the link (for whatever reason), in this case, reload the page (CTRL + F5 or CTRL + R in most browsers) and the link will work properly again!! This only applies to links which lead to this forum here, all other links works, except .de.vu links, as the old forwarding service does not exist anymore. You can learn how to easily repair .de.vu links in the following link (see below).

Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links - das war ein Weiterleitungsdienst, der leider seinen Betrieb komplett eingestellt hat - können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: MCS/Multiple Chemical Sensivity/Chemikalienunverträglichkeit durch Amalgam?  (Gelesen 2942 mal)

Petra

  • Wild Yam Zugriff
  • Full Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 243
    • Profil anzeigen

Hallo, ;)

unglaublich aber wahr es gibt Menschen die komplett isoliert leben müssen da sie durch Gerüche krank werden! Evtl. nur durch Amalgam!!

Hier ein beeindruckender Artikel zu MCS:

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wissen_und_bildung/aktuell/?em_cnt=1237407&em_cnt_page=1


Viele Grüße Petra
Gespeichert
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
Albert Einstein

Petra

  • Wild Yam Zugriff
  • Full Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 243
    • Profil anzeigen

Hallo, ;)

Hier ein Leserbrief zu diesem Artikel:


Betr.: Leserbrief zum Artikel „Wenn Parfum zur Ohnmacht führt“ von Frauke Haß in der FR vom 3.11.07

Etwa 1 bis 3% der Bevölkerung leiden unter schweren, aber unerklärlichen Beschwerden, die – entgegen der Behauptungen „offizieller Stellen“ wie dem Institut des Professors Eikmann in Gießen - eindeutig mit einer Chemikalienbelastung in Zusammenhang stehen: chronische Erschöpfung, andauernde Müdigkeit, schwere Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnisstörungen, Depressionen, akute Überempfindlichkeitsreaktionen auf Schad- und Fremdstoffbelastungen, Kreislaufstörungen, allgemeines und schweres Schwächegefühl. Darüber gibt es Hunderte von epidemiologischen Studien. Die Krankheitsverläufe sind andauernd und so schwer, dass Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität stark eingeschränkt sind. Folge für die Betroffenen ist in der Regel der Ausschluss aus dem Berufsleben, sozialer Abstieg und gesellschaftliche Isolation. Viele Hausärzte, Gutachter, Gerichte, Arbeitgeber, Krankenkassen und selbst die Presse reagieren gleich in einer Art automatischer Gedankenverknüpfung, wenn sie mit einem Fall von MCS (Multiple Chemikalien-Sensitivität) konfrontiert werden (Siehe FR vom 3.11.07): „Unerklärliche Krankheitssymptome“, die mit den üblichen klinisch-internistischen Labortests nicht nachweisbar sind, müssen eine psychische Ursache haben, es handelt sich also um psychosomatische Beschwerden, „Somatoforme Störungen“, oder gar um eine psychisch bedingte Fixierung auf eine Umweltkrankheit, die oft auch „iatrogen verstärkt“, durch bestimmte „ökologisch orientierte“ Ärzte bestätigt werde.

Vielfache wissenschaftlichen Befunde, die von den „offiziellen“ umweltmedizinischen Instituten wie das von Prof. T. Eikmann an der Universität Gießen offenbar nicht zur Kenntnis genommen werden, lehren etwas Anderes: Die Krankheit Multiple Chemikalien-Überempfindlichkeit (MCS) lässt sich sowohl epidemiologisch als auch biochemisch und pathophysiologisch auf einen mittlerweile weitgehend aufgeklärten Mechanismus aus biochemischen Signalketten zurückführen, die zu den beschriebenen Symptomen und zur unspezifischen Überempfindlichkeit gegenüber einer Vielfalt von Chemikalien führen. Im Zentrum dieses Mechanismus steht ein Verstärkungskreislauf, an dem verschiedenen Botenstoffe des Gehirns sowie Entzündungsfaktoren des Immunsystems beteiligt sind. Nach dem Prinzip der positiven Rückkopplung verstärken sich die pathologischen Vorgänge gegenseitig, sodass man es mit einem langandauernden Prozess der Überempfindlichkeit zu tun hat. Wie in einem Puzzlespiel fügen sich die Ergebnisse aus über 2000 wissenschaftlichen Publikationen zu diesem pathologischen Mechanismus zusammen, der für viele der so genannten chronischen Multisystem-Erkrankungen, darunter MCS, das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS), die Fibromyalgie, das Posttraumatische Stress-Syndrom sowie das so genannte Golfkriegs-Syndrom der Soldaten der letzten Kriege am Persischen Golf, charakteristisch ist. Neurotoxische Pestizide vom Typ der organischen Phosphate spielen eine besondere Rolle bei der Auslösung der Überempfindlichkeit.

Man kann davon ausgehen, dass die im FR-Artikel zitierten Experten, darunter Prof. Eikmann, Kenntnis von diesen wissenschaftlichen Fakten haben. Über den Grund, warum sie diese Tatsachen systematisch negieren und betroffene Patienten wider besseres Wissen in die Psychiatrie schicken, wo sie häufig mit den Psychopharmaka gegen ihren Willen erneut Chemikalien ausgesetzt werden, kann man nur spekulieren: MCS ist eine Krankheit, die nicht sein darf! Andernfalls würden Hersteller und Anwender von Chemikalien aller Art, allen voran die von Pestiziden in Lebensmitteln, zur Rechenschaft gezogen. Vielleicht sind es auch Drittmittel aus der Industrie, die die Wissenschaftler an den Universitäten nicht mehr frei forschen lassen und zur Manipulation ihrer Aussagen und Ergebnisse „motivieren“.



Dr. Hans-Ulrich Hill
Dipl. Biol. und Fachtoxikologe, Wiesbaden




Viele Grüße Petra
Gespeichert
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
Albert Einstein

Petra

  • Wild Yam Zugriff
  • Full Member
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 243
    • Profil anzeigen

Hallo, ;)

Hier die Antwort von Hildegard Jung:

Ungläubigkeit und Unverständnis
Zu: "Wenn Parfüm zur Ohnmacht führt", FR-Wissen vom 3. November

Ich habe mich an diesem Bericht beteiligt, um uns an MCS Erkrankten im Kampf um die Anerkennung unserer Krankheit zu unterstützen. Leider ist dieser Bericht sehr einseitig ausgefallen. Aber er zeigt in aller Deutlichkeit, wie es MCS-Kranken in Deutschland häufig ergeht, wenn sie ärztliche Hilfe suchen. Sie stoßen auf Ungläubigkeit und Unverständnis, und sie werden auf die psychische Ebene geschoben. Wir hätten heute keine so fortschrittlichen Forscher, wenn es nicht Wissenschaftler wie Einstein gäbe, der von sich gesagt hat, dass er seine kindliche Neugier immer bewahrt habe und auch Unglaubliches für möglich gehalten habe. Nur so kann Neues vorbehaltlos erforscht werden. Mein Dank gilt den allzu wenigen Umweltmedizinern, die täglich mit MCS-Patienten arbeiten. Hildegard Jung, Stuttgart


Wie ist es mit Amalgam? Wielang wurde das als Schwachsinn abgetan? Gut möglich, daß auch hierfür das Quecksilber die Ursache ist!


Viele Grüße Petra
« Letzte Änderung: 14. November 2007, 11:31:14 von Petra »
Gespeichert
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.
Albert Einstein
 

Seite erstellt in 0.038 Sekunden mit 24 Abfragen.