Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Problem der Überjodierung - jodkrank durch zuviel Jod  (Gelesen 13524 mal)

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 6.188
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Problem der Überjodierung - jodkrank durch zuviel Jod
« Antwort #30 am: 08. Januar 2022, 13:31:54 »

Habe meine Meinung über Jod in den letzten Jahren grundlegend geändert und gerade folgendes an jemanden geschrieben (Thema Hyperthyreose aka Schilddrüsenüberfunktion):
====
das Buch "Verborgene Therapien - was dir der Arzt nicht sagt" (Teil 1, hab gleich beide Teile bestellt) ist gestern oder wann das war angekommen und heute hab ich mal ins Jodkapitel hinein geschaut...eine Schilddrüsenüberfunktion wurde vor ca. 100 Jahren mit HOHEN DOSEN Jod (ANORGANISCHEM Jod, wie z. Bsp. Lugolsche Lösung) behandelt, mit einer Erfolgsquote von ca. 88 - 92% (!). Auch bei als "unheilbar" geltenden Schildrüsenerkrankungen wie Morbus Basedow. Heute "behandelt" man lieber mit organischem (bzw. radioaktivem) Jod, das ist offenbar in den, äh, Medikamenten drin, das führt dann zu massiven Schwierigkeiten und Schilddrüsenkrebs. Man kann dann auch wieder lustig operieren etc.. Also nur wieder ein weiterer, gigantischer Medizinskandal, wenn das stimmt und ich gehe davon aus, dass das stimmt, es ist absolut typisch für die "moderne" Schulmedizin. Man hat offenbar dafür gesorgt, dass diese Informationen nicht mehr so leicht auffindbar sind bzw. möglichst aus den Bibliotheken verschwinden, laut dem Buch, in dem auch die Quellen stehen, also in welchen Büchern das steht und selbige scheinen dann aus den Bibliotheken verschwunden zu sein. Sagen wir einfach, das ist so typisch für die lieben Ärzteleins, dass ich das mal stante pede als Wahrheit annehme. Es ist immer dasselbe, wenn irgendetwas WIRKLICH gut wirkt, dann setzen sie sich in Panik zusammen und knobeln, wie sie das husch husch zum Verschwinden bringen können.

Also ich würd Dir schon mal raten, diese zwei Bücher rasch zu bestellen. Verdammt, verdammt, verdammt wichtig, diese Informationen, also wenn da stimmt und davon gehe ich aus.

Du solltest herausfinden, was zum Teufel dieses Mittel ist, was sie ihr da geben (Anmerkung: das ist irgendso ein toxisches schulmedizinisches Medikament, das die Schilddrüse "bremsen" soll und möglicherweise weitere Schäden anrichten könnte), möglicherweise macht das alles noch schlimmer. Sie soll in Gottes Namen darauf achten, sich da in kein Abenteuer (Schilddrüse herausschneiden, bestrahlen oder radioaktiv vergiften) hineinreiten zu lassen...
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton
 

Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 24 Abfragen.