Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Nachrichten - Buzz

Seiten: [1]
1
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 23. August 2007, 20:46:47 »
Hi,

dann schon mal vielen Dank für Deine Mühe im Voraus! Ich habe mir aus dem Urlaub eine Erkältung mitgebracht und seither geht es mir wieder wesentlich schlechter. Am Montag bei meinem letzten Arztbesuch hatte ich komischerweise (das gleiche ist schon bei dem Belastungs-EKG aufgefallen) erneut einen zu hohen Blutdruck. Da ich eigentlich immer eher müde und fertig war, dachte ich eigentlich immer mein Blutdruck wäre deutlich zu niedrig. Um dies einmal zu überwachen habe ich mir am Dienstag also ein Blutdruckmessgerät gekauft. Folgende „erschreckende“ Werte konnte ich heute ermitteln… morgens nach dem aufstehen 163/95/80 heute Nachmittag stolze 206/156/92 und heute Abend etwas mit 146/… einen Blutdruck unter 130 konnte ich bisher noch nicht ermitteln, das schockt mich jetzt doch alles wieder ein wenig, zu meinem Arzt will ich damit erst gar nicht gehen, denn es kommt eh nichts dabei raus… mir ist noch aufgefallen, dass mein Ohrenpfeifen mit steigendem Blutdruck stärker wird… ständig fühle ich eine Druck im Brustkorbbereich, dann dieses kribbeln in Armen und Beinen, Herzrasen… ich kapiere nicht wie Ärzte sagen können, dass da alles okay ist… wie man wahrscheinlich hört, bin ich mal wieder kurz vorm verzweifeln… :-) Zudem mache ich momentan noch einen Ferienjob und fühle mich den ganzen Tag katastrophal.  Nehme zur Zeit auch Antibiotika, evtl. steigert dies noch den Blutdruck...

Gruß

Buzz


2
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 19. August 2007, 14:39:46 »
Hi,

also letzte Woche vor dem Urlaub war ich ja noch zu dem Belastungs-EKG. Was dabei raus kam war zu erwarten. Die leichte Belastung war schon zu viel für mich. Ich merkte natürlich selbst das diese 10 Minuten auf dem Fahrrad Rentner-Sport waren, trotzdem mein Körper zeigte mir deutlich, dass er momentan leider auch auf diesem Niveau arbeitet. An meinem Herzverhalten konnte jedoch nichts Negatives festgestellt werden. Okay, dann kam wieder dieser Infekt hat sie ja ganz schön umgehauen...

Der Urlaub war jedoch super. Ich habe im Prinzip meinem Körper all das zurückgegeben was er mir in den letzten Monaten entgegengebracht hat :-) Zwischenzeitlich hatte ich wie gewohnt mit Herzrasen und Kreislaufproblemen zu kämpfen, jedoch lange nicht so schlimm wie ich mir das zuvor vorgestellt habe.



3
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 07. August 2007, 13:53:04 »
Hi,

endlich habe ich alle Klausuren hinter mir. Speziell die heutige war schwer für mich, da ich sehr mit dem Wetterumschwung zu kämpfen hatte bzw. immer noch habe. (also starke Kreislaufprobleme)

Nach der Klausur bin ich dann zu meinem Hausarzt und habe ihm meine jetzige Situation geschildert. Er geht jedoch immer noch davon aus, dass all dies auf den anfänglichen Infekt zurückzuführen sei. Zudem meinte er, dass gerade in den letzten Wochen noch der extreme Stress hinzu gekommen ist, was dann auch noch in die Symptomatik eingeflossen ist… also im Prinzip nichts Neues. Die Sache mit dem Urlaub empfand er als sinnvoll. Am Donnerstag werde ich jedoch noch zur Sicherheit ein Belastungs-EKG machen.

Danke nochmals für Deinen Link, die Seite (bezüglich vegetatives Nervensystem) ist wirklich sehr informativ und passt auch wirklich gut zu meiner momentanen Situation.

Auf meinen Urlaub bin ich natürlich auch mehr als gespannt, da ich dort wohl mit noch schlimmeren Klimabedingungen zu kämpfen habe. Aber ich werde auf jeden Fall berichten wie es mir erging… :-)


Gruß,

Buzz

4
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 04. August 2007, 13:31:58 »
Hi,

zu Deinen gelb-roten Augen kann ich dir nur sagen, dass es mir ähnlich geht, wenn auch wahrscheinlich nicht so schlimm. Heute Morgen hatte ich z.B. einen leichten Gelbstich und dazu lauter sichtbar rote Adern, so das eigentlich nicht mehr viel weiss in meinen Augen zu sehen war. Rote Augen hatte ich aber auch früher schon, vor allem bei körperlicher Belastung. Ich habe früher lange Zeit Krafttraining gemacht, oftmals nach einzelnen schweren Übungen habe mich meine Trainingspartner auf meine extrem roten Augen angesprochen. Gerade habe ich wieder in den Spiegel geschaut, allerdings hat es sich inzwischen (also im Vergleich zu heute morgen) deutlich gebessert. Kopfweh habe ich eigentlich eher selten, wenn dann aber auch nie hinter den Augen. Im Verlaufe der "Krankheit" also der letzten 3,5 Monate hatte ich oftmals ein jucken in den Augen, was ich zuvor nicht kannte.

Das benebelte Gefühl hingegen habe ich sehr oft. Was ich eigentlich über den ganzen Tag verteilt habe ist das Gefühl nicht so recht Herr über meine Beine zu sein. Irgendwie fühlen sie sich schwach an... Auch das Gefühl neben mir zu stehen kenne ich nur allzu gut, auch damit habe ich eigentlich täglich zu kämpfen, mal mehr, mal weniger... Am Anfang bemerkte ich zusätzlich, dass ich sehr vergesslich wurde. Zudem diese Niedergeschlagenheit, aber die haben wir wohl alle.

Zu dem Stress kann ich Dir nur sagen, dass ich bei Ausbruch dieser Symptomatik eigentlich der stressfreiste Mensch auf Erden war. (leider funktioniert Dein link zum Thema Stress nicht) Meine Klausuren hatte ich alle gut bestanden, hatte zusätzlich noch Semesterferien und meine einzige Sorge bestand darin eine möglichst gute Runde auf dem Golfplatz hinzulegen und mein HCP zu verbessern :-) (hier muss ich auch sagen, golfen kann ich nach wie vor, das hilft mir auch ungemein... hierbei ist wie man sich denken kann die körperliche Belastung auch sehr gering auch wenn man i. d. R. mehrere Stdn. unterwegs ist)

Das mit dem "Leistungssport" ist da so eine Sache. Ich werde ja im Prinzip von meinem Körper regelrecht dazu gezwungen auf Sport zu verzichten. Die 10 Minuten laufen z.B. haben die letzten Tage im Bezug auf die Intensität der Symptomatik deutlich verschlechtert. Daher werde ich vor meiner letzten Klausur am Dienstag auch diesbezüglich keinen Versuch mehr starten.

Da ich ja in den letzten Monaten sehr negativ auf schlecht belüftete Räume reagiert habe, denke ich mir, dass es evtl. alles mit der Sauerstoffzufuhr meines Hirns (Unterversorgung) zusammenhängen könnte. Wenn ich mich dann körperlich anstrenge erfolgt zusätzlich evtl. (ist das überhaupt möglich???) eine Störung der Sauerstoffzufuhr... begründen würde ich diese These mit folgenden Beobachtungen. Wenn ich morgens (das gleiche auch Abends) bei guter Durchlüftung und kühlen Temperaturen vorm PC sitze und lerne geht das eigentlich ganz gut. Wenn es dann gegen Mittag wärmer wird merke ich dann deutlich, dass der Sauerstoffgehalt im Zimmer sinkt. Im schlimmsten Fall macht mein Kopf komplett zu und Konzentration ist gar nicht mehr möglich. Es wird dann teilweise so schlimm, dass ich kurz vorm umkippen bin (kurz vorher kann ich dann nur noch vor mich starren und es entsteht so ein leichter Druck im Kopf). Aber auch wenn ich Treppenstufen steige bemerke ich diese Symptomatik (mein Herz fängt plötzlich ganz schnell an zu schlagen). Das würde auch zu diesem kribbeln in den Fingerspitzen passen. Aber auch so, ohne jeglichen erkennbaren Grund schlägt mein Herz oftmals deutlich schneller, oder ich liege Abends im Bett und höre meinen Herzschlag...)

Was ich allerdings immer noch überhaupt nicht nachvollziehen kann ist, wie man abnehmen kann obwohl man regelmäßig isst (muss ich auch, denn esse ich nicht werde ich komischerweise sehr depressiv -> kannte ich vorher auch nicht) ? ? ? Ich weiss sehr wohl, dass man bei MM nicht fasten soll, aber eine Mahlzeit auslassen sehe ich nicht direkt als fasten an.

Gruß,

Buzz


5
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 03. August 2007, 12:20:21 »
Hi,

also ich bin BJ 1980 und hatte so Ende der 80er Jahre ein solches technisches Meisterwerk (besonders an Blue Max (Flugzeugspiel) kann ich mich noch gut erinnern...). Kurz danach hatte ich dann lange Zeit den Amiga... aber das nur alles kurz am Rande

Mit dem Studium bin ich daher noch so spät an (falls Du daraus mein Alter abgeleitet hast), weil ich zuvor bereits eine Ausbildung gemacht hatte und danach noch in diesem Job gearbeitet habe.

Gruß

Buzz

6
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 03. August 2007, 11:41:14 »
Hi,

erstmal Danke für Deinen Beistand! Ganz ehrlich, Leuten zu schreiben, die verstehen was man da durchmacht hilft enorm.

Aber auch ich habe ein solch von Dir genanntes I-Tüpfelchen, welches mich jeden morgen mit einem lustigen Sausen im Ohr gegrüßt und mich jeden Abend in den Schlaf pfeift... :-) Aber darüber rege ich mich erst gar nicht auf, denn was wäre das Leben ohne ein solches I-Tüpfelchen. Allerdings trat dieses Sausen erst vor ca. 4 Wochen auf, ich denke es ist stressbedingt, da sich in den letzten Wochen alleinig durch Krankheit/Studium/Trennung von Ex-Freundin ein enormer Stressfaktor aufgebaut hat.

Euren Postings zufolge merke ich das da wohl eine, sagen wir mal, sehr interessante Zeit auf mich zukommt, die wohl irgendwie gemeistert werden will. Leider bin ich noch nicht allzu bewandert mit der Materie, was sich jedoch ändern wird, sobald ich wieder mehr Zeit habe. Für mich ist das halt alles komplett neu... man war es halt gewohnt zum Hasuarzt zu gehen, dort gespannt seine Diagnose abzuwarten und dann einige Tage ein paar Mittelchen einzuwerfen die dann Besserung verschafften.

Auch finde ich es schade, dass hier viele von ähnlichen Situationen berichten, sich aber dann irgendwann nicht mehr im Forum melden. Denn so weiß man halt überhaupt nicht wie es Ihnen ergangen ist und kann im Prinzip auch nichts daraus lernen...

Aber ich werde mein Befinden weiter beobachten und entsprechend reagieren. Auch werde ich nicht wie eigentlich geplant meinen Urlaub absagen. Im Gegenteil, ich hoffe sogar, dass ich dort zumindest einen Teil des ganzen Stress hinter mir lassen kann. (wenn nicht in Mallorca mit Kumpels, wo dann ? ? ?) Alleine schon aus dem Grund, da ich mich in den letzten Monaten auch stark zurückgezogen habe...

Bei Deinem Trick musste ich echt lachen, die guten alten C64 Zeiten... ehrlich, ich verstehe nicht warum MM nicht damals schon bei mir ausgebrochen ist, denn es gab für mich kaum stressigere Zeiten als die mit dem C64... ;-)

So jetzt heißt es erstmal wieder lernen, denn die morgige Klausur lasse ich mir durch den ganzen Mist jedenfalls nicht versauen... :-)


Gruß

Buzz



7
Symptome / Re: diffuse Symptome
« am: 02. August 2007, 18:56:51 »
Hey,

vielen Dank für die schnelle Antwort!!! Deine Meinung bezüglich der Ärzte kann ich voll und ganz bestätigen, im Krankenhaus wurde mir z.B. immer gesagt es sei alle okay mit meinen Werten, bis mir dann schlußendlich mein Hausarzt mitteilte, das dem ganz und gar nicht so war. Mein erster Hausarzt hatte sich erst gar nicht die Mühe gemacht mich ernst zu nehmen, er wusste bis dato auch gar nicht so recht wobei es sich denn bei MM handelt und meinte man könnte nur über Leberpunktur herausfinden ob ich denn wirklich MM hätte. Zudem würde meine Symptomatik keinen Sinn ergeben, frei nach dem Motto ich hab ja nix besseres zu tun wie mir solche Geschichten auszudenken.
Ein Borreliosetest wurde definitiv im Krankenhaus gemacht. Auch umgezogen bin ich nicht, habe allerdings vor im September umzuziehen. Dies habe ich aber erst kürzlich beschlossen, da ich seit Beginn der Symptome vermehrt Probleme beim Autofahren hatte, die mich sogar teilweise zum anhalten gezwungen haben. Allerdings hat sich das bereits gebessert. Hartnäckig werde ich auf jeden Fall bleiben, da mich meine aktuelle Lebenssituation ganz und gar nicht glücklich stimmt. Das schlimme und unverständliche ist dabei nach wie vor, dass körperliche Anstrengung anscheinend alle Symptome wieder verschlechtert. Z.B. gab es heute einen Wetterumschwung, worauf mein Körper wieder mit Kreislaufartigen Problemen reagierte. Ich saß vorm PC, konnte mich aber gar nicht mehr konzentrieren, zudem bekam ich schlecht Luft und hatte das Gefühl wegzukippen. Diese Symptomatik hatte sich eigentlich (ohne Sport) deutlich verbessert. Ich habe mir heute aus der Apotheke Silymarin forte-CT Kapseln besorgt, von denen ich jetzt je eine morgens und abends einnehmen werde. Auf dein Angebot zu telefonieren komme ich sehr gerne zurück. Momentan bin ich halt 90% des Tages damit beschäftigt meine Klausuren unter den momentanen Bedingungen möglichst gut zu bestehen, den Rest des Tages bin ich daher für nichts mehr zu gebrauchen. Nächsten Dienstag schreibe ich allerdings die letzte und werde mich dann auch näher ins Forum einlesen. Ich würde mich auch wirklich sehr freuen, wenn wir dann telefonieren könnten. Ich werde mir dann Gizmo besorgen.

Gruß + Danke

Buzz

8
Symptome / diffuse Symptome
« am: 02. August 2007, 10:32:56 »
Hi,

seit 3,5 Monaten leide ich jetzt vermehrt unter Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schwindel, Übelkeit. Alles begann damit, dass ich mich einige Tage schlecht/schlapp fühlte und nicht so recht wusste was ich hatte. Nach dem dritten Tag jedoch bekam ich Durchfall und ich dachte mir, dass es dann eine einfache Magen-Darm-Grippe sei!? Die Woche darauf (die Magen-Darm-Beschwerden waren fast weg) ging ich seit längerer Pause wieder ins Fitnessstudio. Jedoch bereits nach 1 Woche Training bemerkte ich wie mich zunehmend eine extreme Müdigkeit plagte. Das kam mir zwar komisch vor, jedoch machte ich mir darüber keine große Sorgen. Ein paar Tage später geschah dann folgendes. Ich stand morgens auf machte mich fertig fürs Studium, hatte jedoch ein leichtes Gefühl der Übelkeit. Trotzdem ging ich zur FH. Die Übelkeit blieb auch konstant über den ganzen Tag. In der 4ten Vorlesung merkte ich dann plötzlich, dass ich mich kaum noch auf die Vorlesung konzentrieren konnte, ich fühlte mich extrem müde und schlapp, außerdem hatte ich mit den schlechten Klimabedingungen in dem stark überhitzten Vorlesungssaal zu kämpfen was mich zudem noch belastete. Da ich mich inzwischen gar nicht mehr konzentrieren konnte wollte ich mich auf dem Heimweg machen. Auf dem Weg zu meinem Auto musste ich beim Treppensteigen abstützen, da ich sonst wahrscheinlich umgefallen wäre. Außerdem fühlten sich meine Waden schwer an. In meinem Auto wartete ich dann kurz, bis ich mich besser fühlte und machte mich dann auf den Heimweg. Allerdings verschlechterten sich die Symptome bei der Autofahrt beträchtlich, so dass ich mich gar nicht mehr konzentrieren konnte dazu kam ein leichtes Druckgefühl in meinem Kopf. Zudem begann ein kribbeln in meiner rechten Schulter, dass bis in meine Fingerspitzen ging bis hin zu einem tauben Gefühl. So kam ich dann ins Krankenhaus. Dort wurden sämtliche Untersuchungen (Ultraschall, EKG, Belastungs- /Langzeit-EKG, Röntgen, neurologische Untersuchungen, Untersuchung der HWS…) gemacht, jedoch wurde alleinig ein erhöhter Bilirubinwert (2,7) festgestellt. Nach meiner Entlassung ordnete ich bei meinem Hausarzt einen Gilbert-Meulengracht-Test (aufgrund des Bilirubin) an, der auch positiv ausfiel. Die ersten Tage nach dem Krankenhaus-Aufenthalt fühlte ich mich noch extrem schlapp und müde, so dass ich eigentlich nichts richtig machen konnte. Selbst kurze Autostrecken waren nicht mehr möglich. Teilweise wurde ich nachts wach, und lag stundenlang bewegungslos wegen starkem Schwindel/Übelkeit regungslos im Bett. Hinzu kam, dass ich zudem oft nachts wach wurde und meine Arme/Hände „eingeschlafen“ waren, was ja mal vorkommt allerdings nicht so oft. Komischerweise hatte ich zudem knapp 7 Kilo Gewicht verloren. Vor allem in schlecht belüfteten Räumen konnte ich mich nicht aufhalten. Das ganze zieht sich ja jetzt schon über einen langen Zeitraum hin, indem es auch immer mal besser war, jedoch fühlte ich mich zu keinem Zeitpunkt gesund. Lediglich der Schwindel, der anfallartig kam hielt nur ca. 3 Wochen. In diesem ganzen Zeitraum hatte ich immer einen helleren und dünneren Stuhlgang als zuvor. Dieser wurde auch untersucht, jedoch konnte nichts auffälliges festgestellt werden. Nachdem ich inzwischen meinen Hausarzt gewechselt habe, konnte der neue Hausarzt anhand der ärztlichen Untersuchungen des Krankenhaus belegen, dass bei mir ein Infekt vorlag. Eine kürzliche Blutuntersuchung bestätigte jedoch, dass dieser Infekt inzwischen verheilt ist und alle meine Blutwerte (bis auf Bili. 1,8) normal sind. Allerdings fühle ich mich immer noch keineswegs normal. Mein Arzt sagte mir, dass sei noch auf die Infektion zurückzuführen was ich aber inzwischen nicht mehr so recht glaube... Ich stehe morgens auf und fühle mich immer noch meist grundlos verkatert. Gestern war ich ganz locker laufen, nach 5 Minuten kam wieder so ein komischer Druck im Kopf und einer enorme Müdigkeit (wenn ich weitergelaufen wäre, wäre ich definitiv umgekippt...). Zusätzlich verspürte ich wieder ein kribbeln in meinen Fingern und bemerkte ein zucken in meinen Waden. Natürlich bin ich ganz langsam gelaufen, also man konnte eigentlich gar nicht von laufen reden. Heute fühle ich mich als wäre ich  gestern einen Marathon gelaufen, dabei waren es gerade mal 5 Minuten. Klar habe ich jetzt 3,5 Monate keinen Leistungssport mehr betrieben, aber trotzdem ist das für mich alles nicht nachvollziehbar. Mittlerweile habe ich 10 Kilo abgenommen ohne ersichtlichen Grund. Am essen kann es nicht liegen, denn sobald ich z.B. das Mittagessen ausfallen lasse, werde ich zunehmend depressiv, bis mir im Prinzip alles egal ist, fühle mich benommen, so als würde ich neben mir stehen... bis ich dann etwas esse...

Ganz ehrlich, ich weiss mir inzwischen wirklich keinen Rat mehr, die ganze Sache stresst mich inzwischen unheimlich. Zudem befinde ich mich inzwischen mitten in der Klausurphase, was mich zusätzlich noch belastet. Ausserdem kann ich nicht nachvollziehen, warum ich absolut keinen Sport mehr betreiben kann (kann es evtl. sein, dass bei körperlicher Belastung der Bilirubin Wert ansteigt???). Nächste Woche bin ich fertig mit den Klausuren und hatte eigentlich vor mit Kollegen nach Mallorca zu fliegen. Doch als ich Anfang des Jahres buchte wusste ich noch nichts von MM und somit auch nicht, dass ich keinen Alkohol trinken soll. Daher bin ich ernsthaft am überlegen (nicht nur wegen des Alkohols, das ist wirklich meine geringste Sorge) ob ich nicht am besten den Urlaub absage.

Einige meiner Symptome konnte ich in diesem Forum wiederfinden, jedoch frage ich mich ob diese enorme Beeinträchtigung wirklich von MM, der "harmlosesten Krankheit" der Welt kommen kann? Oder kann es evtl. durch den enormen Stress kommen, da ich in diesem Semester Klausuren schreibe, zu denen ich allerdings dank dieser netten Symptome keine einzige Vorlesung besucht habe. Allerdings sind meine bisherigen Klausuren gut gelaufen und es stehen nur noch 2 aus. Meine einzige Hoffnung sehe ich noch darin, das sich danach mein befinden wieder verbessert. Zu beginn diser Symptome hatte ich allerdings wirklich überhaupt keinen Stress.

Über eure Meinungen würde ich mich wirklich sehr freuen!

Gruß + Danke

Buzz

Seiten: [1]

Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 25 Abfragen.