Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Calciumcarbonat und Calciumphosphat  (Gelesen 2847 mal)

Obi

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« am: 29. Oktober 2006, 12:52:14 »

Ich habe in Wikipaedia folgendes aufgeschappt:

Crigler-Najjar-Syndrom, Typ I (Extrem hohe Bilirubin-Werte, kaum Bilirubin-Synthese):

Therapie

...

Gabe von Calciumcarbonat und Calciumphosphat (steigert die Sekretion von unkonjugiertem Bilirubin in den Darm)

http://de.wikipedia.org/wiki/Crigler-Najjar-Syndrom



Calciumcarbonat ist doch das normale Calcium in Tabletten, die man täglich zu sich nehmen kann, oder? Was ist dann Calciumphosphat?
Gespeichert

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4.839
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2006, 13:00:03 »

Hallo,

bin kein Chemiker, allerdings habe ich mir auch schon überlegt ob ich diesen Stoff Calciumcarbonat oder -phosphat nicht hinzufügen sollte zur Liste der Heilmittel.

Ich frage mich nur ob die Einnahme von CC oder CP auf Dauer nicht wieder zu Gesundheitsschäden führt. Abteilung Verkalkung. Kommt wohl auf die Dosierung an.
Deswegen habe ich mich bis jetzt gescheut. Weiters gibts noch überhaupt keine Berichte daß es jemand versucht hätte, auch in den beiden anderen Foren nicht. Deswegen habe ich es bisher ignoriert.

Das nächste was ich versuchen werde sollte die Brokkoligeschichte nicht wie gewünscht anschlagen werden Blumenpollen sein. Ich denke da steckt sehr viel Potential drin.

Sollte das auch nicht funktionieren dann gehe ich die Liste weiter und irgendwann lande ich dann auch bei CC oder CP...also ists nur eine Frage der Zeit...
« Letzte Änderung: 29. Oktober 2006, 13:02:42 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Obi

  • Jr. Member
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #2 am: 29. Oktober 2006, 13:13:33 »

Medizinmann99, ich finde deine Einstellung wirklich gut. Meine ist nämlich genau so. Unermüdlich nachbohren, nachrecherchieren, nachfragen usw. hehe

Also man kann es ja einmal praktisch ausprobieren. Wenn ich etwas näheres dazu habe, schreibe ich es hier rein.
Gespeichert

bikerbiker

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #3 am: 07. September 2007, 18:14:57 »

Auf folgender Seite sind einige Infos über Calzium:

http://www.novamex.de//nnb/vitaminspur/Mineralstoffe/minkalz.html


Auf der Seite steht u.a. folgendes:

"Typische Gruppen für einen Mehrbedarf an Kalzium:
- bei Störungen der Gallenfunktion"

Gespeichert

bikerbiker

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #4 am: 09. September 2007, 17:39:19 »

Calciumcarbonat ist doch das normale Calcium in Tabletten, die man täglich zu sich nehmen kann, oder? Was ist dann Calciumphosphat?

In den Calcium-Tabletten ist je nach Hersteller Calciumcarbonat oder -phosphat enthalten. Daher in der Zutatenliste schauen, welches man erwischt hat. Sollte Calcium etwas bringen, dann am besten von 2 verschiedenen Herstellern die Tabletten nehmen.


Das Crigler-Najjar-Syndrom ist dem MM ähnlich:
"Verursacht wird das Crigler-Najjar-Syndrom durch einen Enzymdefekt, und zwar der Bilirubin-UDP-Glukuronyltransferase."

Daher wüsst ich jetzt nicht, warum Calcium bei MM nichts bringen würde, wenn es bei dem Crigler-Najjar-Syndrom etwas bringt.
Gespeichert

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4.839
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #5 am: 09. September 2007, 19:06:47 »

Hallo,

ja, natürlich, das wurde bis jetzt nur nicht weiterverfolgt. Man kann eben nicht alles zur selben Zeit machen ;)

Das zu supplementieren sollte auch, von den Kosten her gesehen, eine sehr günstige Sache sein.

Es wurden einige Dinge hier aber noch nicht beantwortet, vor allem erstmal welche Dosierung man hier nehmen sollte und mit welchen Nebenwirkungen auf die Dauer zu rechnen ist. Ich meine auf solche "weniger gravierenden Nebenwirkungen" achten die von CNS Betroffenen logischerweise nicht, weil bei denen ist der Bilirubinspiegel so extrem hoch ist, daß er unter allen Umständen reduziert werden muß.

Man müßte mal eine Selbsthilfegruppe oder ein Forum von CNS Betroffenen finden. Nur als ich damals suchte, habe ich diesbezüglich überhaupt gar nichts gefunden leider.

Wer hat Zeit und Lust, hier mal genauer nachzuforschen?

Liebe Grüße

Medizinmann99
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

bikerbiker

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12
    • Profil anzeigen
Re: Calciumcarbonat und Calciumphosphat
« Antwort #6 am: 09. September 2007, 19:51:49 »

http://www.novamex.de//nnb/vitaminspur/Mineralstoffe/minkalz.html:
"Kalzium gilt bis zu einer Menge von 2500 mg als sicher und bis zu 4000 mg noch als ungefährlich."

http://www.livingzen.de/showroom/calcium/calciumshowroom.htm:
"Calcium ist das einzige Mineral, das nicht überdosiert werden kann. Eine Überdosierung führt zur Ablagerung in den Knochen und Zähnen, die sehr wünschenswert ist. Eine Unterdosierung hingegen zu Knochen- und Gelenkschwund, Osteoporose, Nierenversagen und etlichen anderen Krankheiten."
(Achtung: Diese Info kommt glaub von einem Hersteller/Verkäufer von Calcium)


Also Nebenwirkungen durch das Calcium an sich sind wohl nicht zu erwarten. Nur was mit der biochemische Reaktion von Calcium und Bilirubin ist, weiß ich nicht. Wichtig: Je mehr Calcium dem Körper zugeführt wird, desto mehr Magnesium braucht er (Ma und Ca sollte aber zeitversetzt eingenommen werden). Viele Menschen haben sowieso einen Magnesiummangel.

Ich denke ich werde demnächst mal mir Calcium (+ Magnesium, + D3) Tabletten kaufen und dies eine Weile ausprobieren. Nur wie hoch die Dosierung sein soll, weiß ich noch nicht. Ich denke ich werde es wie folg dosieren:

Calcium   1.400 mg
Magnesium   550 mg
Vitamin D3   12,5 mg


MFG
« Letzte Änderung: 12. September 2007, 16:41:40 von bikerbiker »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 26 Abfragen.