Allgemeines Gesundheitsforum > !Wichtige Artikel zu allg. Gesundheitsthemen!

Coronavirus - Masken, Corona-Impfung, Corona-Impfstoff, Risiko, Nebenwirkung

<< < (379/423) > >>

Medizinmann99:
Aus einem Newsletter von Rene Gräber:
=====
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich erhalte (immer noch) zahlreiche Fragen zur Behandlung von Covid.
Ein Aspekt ist, dass SARS-Cov-2 als eine Art Retrovirus im Körper verbleiben könnte, ebenso wie einige anderen Viren, die sich in zahlreichen Körpern eingenistet haben, wie zum Beispiel Epstein Barr oder die ganzen Herpesvirenstämme.

Das ist alles kein Grund zum Verzweifeln und kann nach meiner Erfahrung "Alternativ" gut behandelt werden. Vor allem wenn biologisch behandelt wird (wie ich das u.a. vorschlage) sehe ich gute Chancen.

Dann die Fragen nach dem MMS, CDL oder der Gefeu-Lösung. Wer das nicht kennt, hier ein älterer Beitrag zum MMS von mir:
https://www.gesund-heilfasten.de/mms-chlordioxid/

Im Yamedo Forum haben wir eine Diskussion und Anleitung für die Gefeu-Lösung:
https://www.yamedo.de/forum/thread/1586-gefeu-lösung/

In den letzten Jahren hat sich vor allem der Kollege Andreas Kalcker um dieses Thema bemüht. Ich will die Erfolge nicht in Abrede stellen, aber die Sache mit dem Chlor gefällt mir nicht sonderlich. Meine "Versuche" mit CDL sind etwas "durchwachsen" und wenn überhaupt, würde ich das CDL nur rektal (als Einlauf) nehmen wollen.

Das MMS / CDL wäre auch für mich bei bestimmten Erkrankungen vertretbar, wenn ich nicht etwas besseres wüßte, was zugleich auch vitalisierend wirkt. Es ist die Sauerstoff-Ozon-Therapie. Zur Sauerstoff-Ozon-Therapie liegen seit über 60 Jahren eine Vielzahl an Studien und Erfahrungsberichten vor. Ich habe zu diesem Verfahren nur einen kurzen Beitrag online:
https://www.yamedo.de/ozontherapie/

Ich hatte über 10 Jahre lang keine Sauerstoff-Ozon-Therapie in der Praxis (aus Zeitgründen) durchgeführt. Zudem gab es hinreichend Kollegen, an die ich die Patienten überweisen konnte. Mittlerweile halte ich die Sauerstoff-Ozon-Therapie für unverzichtbar um bestimmten Mikroben (Viren) gezielter beikommen zu können und die Patienten wieder schneller vitalisieren zu können.

Sauerstoff-Ozon ist für mich das Mittel der Wahl, bei offenen Beinen, offene Füße (diabetischer Fuß), Durchblutungsstörungen, fast allen Krebsarten, chronische Infektionen (vor allem auch Sars-Cov-2). Selbstverständlich gehören weitere Therapien dazu (Heilpflanzen, Homöopathie, Vitalstoffe, usw.).

Von einigen Vertretern der "Alternativmedizin" wird die Sache mit dem angeblichen HIV nach den Gentechnik-Spritzen ziemlich breitgetreten. Da scheinen einige in eine weitere Falle zu stolpern, wie zum Beispiel Dr. Klinghardt, den ich für seine Arbeit sehr schätze.

Die "Falle" sieht so aus: Genschnipsel von HIV sind in SARS-CoV-2 zu finden, die einen HIV-Test positiv werden lassen. Daraus wird geschlossen, dass Infizierte jetzt an HIV leiden sollen.

Soviel ich in Mikrobiologie gelernt hatte, musste man für eine HIV-Infektion ein ganzes aktives Virus in sich beherbergen, um als infiziert zu gelten. Die paar Genschnipsel von SARS-CoV-2 im PCR-„Test“ werden ja auch als sogenannte Infektion angesehen, obwohl man durch den Test nicht weiß, woher diese Genschnipsel kommen und ob sie Teil eines aktiven Virus sind.

Jetzt sind also Genschnipsel, egal ob von SARS-CoV-2 oder HIV, indikativ für eine Infektion? Ich halte auch das für Panikmache.

Wohl aber sehe ich eine Art Immunschwäche (AIDS). AIDS und HIV sind grundsätzlich zunächst zwei verschiedene Dinge.

Zum sogenannten V-AIDS im Zuge der "Impfungen" hatte ich ja hier berichtet:
https://freie-impfentscheidung.de/v-aids-corona-impfungen-neuartige-schwaeche/

Ebenso zu der Frage, ob die Gen-Injektionen gezielt das Immunsystem ausschalten könnten:
https://freie-impfentscheidung.de/gen-injektionen-immunsystem/

Und dann gibt es noch einen Punkt der für "Panikmache" sorgt:
Die Sache mit dem Testosteron und die erhöhte Wahrscheinlichkeit für schwere oder schwerere Covid-19-Verläufe.

Es gibt dazu eine Arbeit, die im November 2020 veröffentlicht wurde:
https://link.springer.com/article/10.1007/s12020-020-02536-6

Wenn ich diese Arbeit richtig verstanden habe, dann sind Androgen Rezeptoren Transkriptions-Promotoren für TMPRSS2. Was dieses Enzym macht, hatte ich in folgendem Beitrag veröffentlicht:
https://www.yamedo.de/blog/kinder-immun-gegen-covid-19/

Das heißt, dass je nach genetischer Variante eines Androgen-Rezeptors TMPRSS-2 weniger oder stärker aktiviert wird, was dem Coronavirus hilft, in die Zelle zu gelangen.

Das wäre auch eine logische Erklärung, warum Männer häufiger und/oder schwerer betroffen sind als Frauen, da erstere höhere Testosteronwerte aufweisen.

Einige Alternativmediziner wollen jetzt (immer noch!) in fast typischer schulmedizinischer Manier bei den Leuten am Testosteron rumschnippeln. Und das bei einer Infektion, die bei den unter 70-Jährigen eine IFR von 0,05 % hat.

Auf welchen Wert will man die Infektion denn noch herunterdrücken?

Oder sollen nur die über 70-Jährigen mit der deutlich höheren IFR in den Genuss einer Testosteron-Schere kommen? Haben die über 70-Jährigen überhaupt noch so hohe Mengen an Testosteron? Ich dachte, im Alter nimmt das Testosteron ab?

Wenn nein, wieso sind dann diese Jahrgänge überproportional in der Mortalitätsstatistik vertreten, wenn das Testosteron so ausschlaggebend wäre?

Welchen Einfluss soll eine Reduktion von Testosteron auf eine Infektion haben, die sich bei über 95 % der Infizierten in den oberen Atemwegen abspielt?

Covid-19 ist immer noch eine Atemwegsinfektion. Zum Beispiel diskutiert Dr. Klinghardt die Sache, als wenn es sich hier um eine systemische Infektion, wie zum Beispiel HIV, handeln würde.

Die Autoren der oben genannten Studie empfehlen Androgen-Empfindlichkeitstests, um im Falle einer Infektion den Verlauf und Schweregrad einschätzen zu können. Es gibt keine Empfehlung, am Testosteron zu basteln.

Hat ein Mangel an Testosteron keine negativen Nachwirkungen? Ich kann es nicht glauben, dass Dr. Klinghardt allen Ernstes an der Hormonschraube drehen will, um eine Grippe zu „kurieren“.

Kein Wunder, dass die meisten Menschen immer noch an die Pandemie glauben, die es geben muss, um solche irren Hypothesen aufrechtzuerhalten. Und man muss Covid-19 als eine hochgefährliche systemische Infektion diskutieren, um systemisch wirksame Gegenmaßnahmen vorschlagen zu können.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass eine anti-androgene Therapie auf den Schleimhäuten der oberen Atemwege ankommt. Und sich dann nur auf diesen Bereich konzentriert und den Rest des Organismus nicht in Mitleidenschaft zieht.

So viel zur Erkrankung und den Spritzen. Ich diskutiere dies weiterhin, denn zahlreiche Protagonisten (allen voran Herr Lauterbach) machen munter weiter.

Damit wären wir wieder bei der Politik.

Was Herr Lauterbach am Mittwoch, den 10.5.2022 bei Frau Maischberger im Interview "abgelassen" hat, war für Kenner der Fakten- und Problemlage kaum erträglich.

Das war ein "Geschwurbel" erster Klasse, angefangen bei der Zählweise der Verstorbenen, der Probleme und Evidenz bezüglich der Gesichtslappen (Keimlappen), bis zum Gipfel der Unverschämtheit, dass alles nur gemacht werden müsse, wegen derer, die sich nicht mit der tollen neuen experimentellen Gentechnik-Substanz behandeln lassen wollen.

Auch zur Evaluierung der Maßnahmen (die bis Ende Juni vorliegen sollten), geht das Geschwurbel munter weiter...

Da kann ich nur sagen: Lieber Herr Lauterbach, die Evaluierung der Maßnahmen wäre sehr einfach: Schweden. Evaluierung beendet.

Daher: Ich will nicht von Herrn Lauterbach beschützt werden. Ich will endlich VOR Herrn Lauterbach und seinen Maßnahmen-Freunden beschützt werden.

Wenn ich allerdings in die Supermärkte und auf die Wahlergebnisse schaue, habe ich erhebliche Zweifel ob dies realisierbar ist.

Vor allem in den Supermärkten. Maske. Herr Lauterbach findet das sehr vorbildlich.

Nun: man kann sich über alles unterhalten. Selbstverständlich auch über die Masken. Aber eine vorurteilsfreie Diskussion findet dazu doch gar nicht statt.

Denn wenn die Fakten alle auf dem Tisch (und in den Nachrichten wären), wäre die Maskerade rasch beendet:

• Schadstoffe und Mikroplastik, welches eingeatmet wird,
• mangelhafte Handhabung durch die meisten Nutzer,
• fragwürdiger Nutzen insgesamt bezüglich der Verbreitung von Sars-Cov-2;

Und jetzt noch eventuell der sogenannte Foegen-Effekt:
https://www.yamedo.de/blog/maske-foegen-effekt/

Grund für dieses Phänomen, dem Foegen-Effekt, liegt wahrscheinlich in der Tatsache, dass tiefe Reinhalationen von hyperkondensierten Tröpfchen oder reinen Virionen, die sich im Material der Masken verfangen haben, die Prognose einer Covid-19-Infektion signifikant verschlechtern und vielleicht sogar für die Langzeiteffekte von Covid-19 infrage kommen könnten.
Mehr dazu im Beitrag:
https://www.yamedo.de/blog/maske-foegen-effekt/

Und dann natürlich (schon wieder) die neuartigen Gentechnik-Spritzen, genannt "Impfungen".

Ein Herr Lauterbach erzählt immer wieder und bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit, dass die „Corona-Impfungen“ keine nennenswerten Nebenwirkungen hätten oder sogar frei von Nebenwirkungen wären.

Man braucht kein hochkarätiger Wissenschaftler zu sein, um zu sehen, dass in der Geschichte der Impfungen keine Impfung derartig viele Registrierungen von Nebenwirkungen zu verzeichnen hatte. Inzwischen sind es über 1 Million Nebenwirkungen und mehr als 25.000 Todesfälle in VAERS und ähnlich viele im Nebenwirkungsregister der EMA.

Die Vielzahl potentieller Nebenwirkungen, die auch im „Geheimreport“ von Pfizer aufgelistet sind (ein Report, den Pfizer/FDA per Gerichtsbeschluss hatte veröffentlichen müssen), gibt allen Grund zu der Annahme, dass „wir erst am Anfang einer durch die Impfung ausgelösten Gesundheitskrise stehen“:
https://freie-impfentscheidung.de/covid-impfungen-nebenwirkungsleugner/

Mehr zur "Corona-Lage" in meinen Beiträgen:

Corona-Lage in der Kalenderwoche vom 9.5. bis 15.5.2022
https://renegraeber.de/blog/corona-lage-in-der-kalenderwoche-vom-9-5-bis-15-5-2022/

• Fachkräftemangel in der Pflege
• Kein Verständnis für Null-Covid-Politik
• Maskenpflicht in Flugzeugen

Corona-Lage in der Kalenderwoche vom 2.5. bis 8.5.2022
https://renegraeber.de/blog/corona-lage-in-der-kalenderwoche-vom-2-5-bis-8-5-2022/

• Verfassungsgericht zur einrichtungsbezogene Impfpflicht
• Schwere Impfnebenwirkungen
• Droht ein Lockdown im Herbst?
• WHO bestätigt Schwedens Erfolg
• Drosten von Experten kritisiert

Ich wünsche Ihnen Alles Gute! Bleiben Sie zuversichtlich. Es gibt immer eine Lösung!

Herzlichst,

Ihr

René Gräber

P.S.: Ich weise seit einiger Zeit ja auf meinen Premium-Newsletter hin. Zu diesem habe ich mich aus drei Gründen "überreden" lassen:

Es wird zunehmend schwieriger, sich "kritisch" zu bestimmten Themen zu äußern. Das beobachte ich bereits seit März 2020. Denn die Probleme beim Zustellen meiner Newsletter häufen sich bei bestimmten Internet-Providern.

Ich kann und will öffentlich nicht mehr über alles schreiben. Die Gründe dürften nach über 24 Monaten bekannt sein.

So langsam bekomme ich ein Gefühl dafür, wie sich Sebastian Kneipp zu seiner aktiven Zeit mehrfach der Prozeß wegen unerlaubter Ausübung der Heilkunde und "Kurpfuscherei" gemacht wurde.

Einige Leser sendeten mir quasi per "Abo" jeden Monat Geld -- einfach als Danke-Schön. Dafür möchte ich mich bei Ihnen Allen von ganzem Herzen bedanken! Denn meine Arbeit hier im Internet ist überhaupt nur möglich durch Ihre Hilfe!

Als Dank und als Angebot möchte ich Ihnen daher einen "Insider-Premium-Newsletter" anbieten:
https://www.renegraeber.de/insider-newsletter-premium.html

Derzeit finden Sie im Premium-Newsletter Archiv den Covid-19-Report und das Buch „Schlapp und erschöpft“.

Im Covid-Report beschreibe ich u.a. die "Alternativen Spritzstoffe" Novavax oder Valneva. Dazu mein Ausleitungsschema für die neuartigen "Spritzstoffe" mit den exakten Mitteln und Bestell-Adressen.

Worum geht es sonst im "Insider-Premium-Newsletter"?

Ich schreibe so, wie ich auch meinen besten Freunden schreibe. Ohne Schnörkel und "Schere im Kopf". Ich empfehle Ihnen exakt das, wozu ich auch meinen Patienten rate. Es sind Dinge, die im normalen Newsletter zwar erwähnt werden, doch hier steige ich tiefer in die Materie ein. Unter anderem beschreibe ich konkrete Mittel, die ich in der täglichen Praxis einsetze.

Sie erhalten sämtliche Berichte als Erstes - also "Premium".
Sie bekommen alle Dokumentationen und Überarbeitungen von Beiträgen und Erkenntnissen, die ich in Publikationen veröffentlicht habe.

Sie erkennen: der "Insider-Premium-Newsletter" enthält mehr und tieferes Wissen als der "normale Newsletter". Das bedeutet einen klaren Informationsvorsprung.

Es gibt Leserinnen und Leser, denen ist das "zu viel" - was ich absolut verstehe. Andere wiederum wünschen sich genau diesen deutlichen Mehrwert. Schauen Sie es sich bitte einmal an:

https://www.renegraeber.de/insider-newsletter-premium.html

Medizinmann99:
hier mal ein video ueber die planung der pandemien ...man beachte das sueffisante grinsen von Billy
interessant aufgearbeitet das video
https://rumble.com/v13kefy-must-see-the-plan-who-plans-for-10-years-of-pandemics-from-2020-to-2030.html

Medizinmann99:
Neue Pandemie-Planspiele, man denkt offenbar schon über die nächste Plandemie nach bzw. ist schon fleißig mit der Planung beschäftigt, irgendwo muss für den Herbst ja noch eine Pandemie aufzutreiben sein, denn Corona zieht momentan nicht mehr so, die Agenda muss ja weitergehen:
==
https://reitschuster.de/post/vorsicht-leopard-pocken-g7-gesundheitsminister-spielen-pandemie/

Medizinmann99:
So in etwa soll die Sache wohl laufen:
===
Die Übernahme durch die Globalisten kommt von allen möglichen Seiten auf uns zu. Ob wir nun über Biosicherheit, Finanzen, Wohnen, Gesundheitswesen, Energie, Transport oder Lebensmittel sprechen, alle Veränderungen, die wir jetzt sehen, haben ein Ziel, und das ist, die Einhaltung eines totalitären Sklavensystems zu erzwingen
Das globale Nahrungsmittelsystem und insbesondere die Proteinquellen sind derzeit koordinierten und absichtlichen Angriffen ausgesetzt, um Nahrungsmittelknappheit und Hungersnöte zu erzeugen.
Die globalistische Elite beabsichtigt, die traditionelle Landwirtschaft und Viehzucht abzuschaffen und sie durch im Haus angebaute Produkte und im Labor hergestellte Proteinalternativen zu ersetzen, die sie besitzt und kontrolliert

...  Letztendlich wird Ihre Fähigkeit, Lebensmittel zu kaufen, an Ihre digitale Identität und Ihre soziale Kreditwürdigkeit gebunden sein

...      Während eine Reihe von Bränden plötzlich Lebensmittelverarbeitungs-, Fleisch- und Düngemittelfabriken zerstört, während die Landwirte leiden und Probleme in der Lieferkette auftreten, wurde bereits ein ganzes rückverfolgbares Lebensmittelinfrastruktursystem in mehreren Städten aufgebaut und bahnt sich seinen Weg über den Globus …
    Die USDA und die FDA haben bereits Fleisch aus dem Labor und gentechnisch veränderte Rinder zugelassen und finanzieren die Globalisten bei der Erforschung und Entwicklung der zellulären Landwirtschaft sowie von Indoor-Züchtern und Genetikunternehmen …

    Die Union Pacific verlangt von der Bahn eine Verringerung des Transportaufkommens um 20 %, wovon CF Industries Holdings, das größte Düngemittelunternehmen der Welt, betroffen ist. Vanguard, BlackRock und State Street sind zufällig die größten Aktionäre von Union Pacific, und BlackRock und Vanguard gehören zu den drei größten Aktionären von CF Industries Holdings.
    Durch die Kartierung einiger der größten vertikalen Farmen werden die Kulturen, die beteiligten Lebensmittelgeschäfte, die Standorte und die Milliarden, die von globalistischen Investoren und Aktionären hineingesteckt werden, sichtbar. Es wird schnell klar, dass dies der globale Plan ist, alle Produkte zu kontrollieren – Zutaten, die in alle Lebensmittel gehen.

Das geheime Monopol:

https://uncutnews.ch/das-neue-lebensmittelsystem-wird-sie-kontrollieren/

Medizinmann99:
Mögliche Impfschäden häufen sich – wenn man hinschaut

Viele Menschen haben sich aus Angst vor Jobverlust oder aufgrund moralischen Drucks impfen lassen. Selbst Impfkritiker haben manchmal dem Druck nachgegeben müssen und zahlen einen hohen Preis für diese Entscheidung. Im Umfeld von Paul häufen sich die Fälle, in denen Menschen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung diesen Preis zahlen müssen.

Von Impfschäden darf man ja nicht sprechen, da viele Verdachtsfälle erst gar nicht gemeldet, geschweige denn anerkennt werden. Trotzdem sind nicht alle Menschen bereit, die Situation stillschweigend hinzunehmen. Da Paul auch über Fälle aus dem Umfeld seiner Tochter berichtet, die im Gesundheitsbereich tätig ist, musste das Gespräch anonym stattfinden. Für einen angeblich demokratischen Rechtsstaat ein völlig unhaltbarer Zustand.

Kannst Du Dich bitte kurz vorstellen?

Ich bin Paul, bin 53, lebe in der Umgebung von Heilbronn und mache Logistik in einer Bäckerei.

Du kennst viele Fälle von Impfschäden, wie kommt das?

Ich war von vornherein sehr kritisch, das ist wohl einer der Gründe, dass ich vieles bewusst wahrgenommen habe, was andere ignorieren. Jeder kennt jemanden in seinem Bekannten-, Familien- und Freundeskreis, der erkrankt ist, aber die wenigsten ordnen es zu. Ich schaue genau hin. Darüber hinaus ist meine Tochter in der Pflege behinderter Menschen tätig. Sie arbeitet u.a. in einer Behindertenwerkstatt, wo sie einige Fälle mitbekommen hat. In ihrem Umfeld, in dem die meisten in Pflegeberufen tätig sind, traten verstärkt Probleme nach der Impfung auf. Das können nicht alles Zufälle sein.

Es geht also um Erkrankungen, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung stehen, also Fälle, die nicht offiziell gemeldet wurden?

Ja leider weigern sich viele, insbesondere die Ärzte und manchmal sogar die Betroffenen selbst, Zusammenhänge mit der Impfung zu sehen, sehen zu wollen. Selbst wenn jemand direkt nach der Impfung erkrankt, täglich aufgrund der sich verschlechternden Situation zum Arzt geht und vier Tage nach der Spritze verstirbt, ignorieren sowohl der Hausarzt und das Krankenhaus als auch der Impfarzt einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung. Sehr bezeichnend, wie ich finde.

Wie gut kanntest Du die Person?

Es handelte sich um den Bruder meiner Ex-Frau. Er wurde 58 Jahre alt und verstarb im November 21 nach der zweiten Impfung mit Comirnaty von BioNTech. Zuerst hatte er starke Schmerzen in der Brust, rechter Arm, sowie Fieber und andere grippeähnliche Symptome. Der Hausarzt hat die Verbindung zur Impfung nicht hergestellt, hat ihm Schmerzmittel und Grippemittelchen gegeben. Dann war er noch zweimal dort, am vierten Tag kam er ins Krankenhaus und ist dort verstorben. Als seine Schwester, also meine Ex-Frau, im Krankenhaus den Arzt auf einen Zusammenhang mit der Impfung ansprach, hat er das nur mit einer Handbewegung abgetan und hat den Herzinfarkt ohne Hinweis auf Impfung notiert.

Wie sieht das Deine Ex-Frau – also seine Schwester?

Sowohl sie als auch die Mutter sehen beide einen ganz, ganz klaren Zusammenhang zur Impfung. Das Schlimmste ist: Die Mutter hat den Sohn überredet, er wollte sich ja eigentlich gar nicht impfen lassen, aber er war seit der Kindheit nach einer Mittelohrentzündung taubstumm. Sie hatte wohl das Gefühl, dass es wichtig für ihn war und nach einem halben, dreiviertel Jahr hat er sich dann dazu überreden lassen. Sie hat auf der Beerdigung gesagt, wie schwer sie es bereut, ihn zu dieser Spritze überredet zu haben. Die ganze Familie sieht es so, nur die Ärzte nicht. Fast ein typischer Fall, Ähnliches höre ich leider immer wieder. Auch im beruflichen Umfeld.

Sind auch Arbeitskollegen betroffen?

Ja, ein Mitarbeiter aus unserer Bäckerei hatte dreieinhalb Wochen nach der ersten Impfung mit BioNTech im Sommer 21 einen leichten Schlaganfall. Zehn Wochen später, nachdem er sich einigermaßen erholt hatte, hat er sich freiwillig die zweite Impfung geben lassen und bekam kurz darauf einen Herzinfarkt. Im Dezember hat er versucht mal wieder zu arbeiten. Aber er war in einem wirklich sehr schlechten Zustand und hat nur eine Stunde geschafft. Ich habe ihn auf die Impfung angesprochen und er hat mir erzählt, dass er sich am Tag zuvor noch einen Booster geholt hatte.

Welcher Tag das war, kann ich aber nicht sagen. Seitdem ist er krankgeschrieben und ich habe nichts mehr von ihm gehört. Er ist wie vom Erdboden verschluckt, aber wir standen uns auch nicht nahe. Das ist so ein Fall des Sich-impfen-Lassens und Nicht-sehen-Wollens, woher die massiven Probleme kommen. Da haben selbst die Geimpften bei uns im Betrieb den Kopf geschüttelt, als sie das gehört haben. Die Angst vor Corona muss extrem groß gewesen sein. Immerhin ist er mit 53 Jahren nicht mehr so ganz jung. Besonders schlimm ist es, wenn es die Jungen trifft. Auch da kenne ich leider einige Fälle.

Todesfälle?

Nein, das nicht. Aber trotzdem schlimm. Ein Arbeitskollege meiner Frau hat im Spätherbst 21 erzählt, dass nach der Impfung seiner beiden Töchter, bei beiden seit der Spritze keine Menstruation mehr auftritt. Die ist seitdem völlig ausgefallen. Im gleichen Zeitraum ist das auch einer Kollegin meiner Tochter passiert, die ebenfalls bis heute keine Menstruation mehr hatte. Sie ist auch noch sehr jung, gerade 21 Jahre alt. Ich habe noch von anderen Ähnliches gehört, gehe jetzt davon aus, dass das keine Einzelfälle sind. Ich sehe auch eine Häufung an Fällen, in denen Menschen nach der Impfung an Covid erkrankt sind.

Auch wieder mehrere?

Ja. Bei einer Familie aus dem engeren Freundeskreis meiner Frau, hat sich die Ehefrau mit ihren beiden Kindern, 19 und 22, mit BioNTech boostern lassen. Anschließend litten alle drei für eine Woche unter schwersten Covid-Symptomen. Der Ehemann hatte aus beruflichen Gründen keine Zeit für den Booster. Er blieb gesund und hat die drei gepflegt. Er hat sich auch nicht angesteckt, trotzdem hat er sich den Booster später noch geholt.

Auch ein sehr guter Freund – eigentlich ein erklärter Impfgegner – hat sich Ende 2021 impfen lassen, um seine Ehe zu retten. Nachdem seine Frau an Covid erkrankt war und sich im Frühjahr 2021 hat impfen lassen, hat sie das auch von ihm gefordert. Er stand vor der Frage Trennung oder Impfung und da sie zwei Kinder zusammen haben, hat er sich für die Impfung entschieden. Er hatte Gott sei Dank nur eine heftige Covid Erkrankung, keine sonstigen Nebenwirkungen. Aber in seinem Umfeld gab es auch einen Todesfall.

Ein Verwandter?

Nein. Ein Arbeitskollege ist sieben Tage nach der zweiten Impfung verstorben. Ganz erschreckend in diesem Fall war in meinen Augen, dass die ganze Familie eine Obduktion wollte, das Krankenhaus das aber nicht zugelassen hat und es sehr schnell zur Beerdigung kam. Mit 51. Am Tag nach der Impfung war er noch in der Firma, es ging ihm aber ganz schlecht. Mein Freund sagte noch, dass er käseweiß im Gesicht war und kalten Schweiß hatte. Er hat dann gesundheitlich stark abgebaut und ist aufgrund eines Herzinfarktes verstorben.

Mit 50+ sind Herzprobleme bei Männern ja nicht selten, aber sie scheinen sich zu häufen.

Richtig. Herzprobleme hat auch ein Arbeitskollege meiner Frau, der ist aber erst Mitte 30. Bei ihm hatte sich direkt nach dem Booster im Winter eine Herzmuskelentzündung entwickelt. Er war Anfang diesen Jahres, im Januar, ein paar Stunden im Betrieb. Er sah furchtbar aus, wie meine Frau mir erzählt hat und ist dann wieder nachhause gegangen. Seitdem ist er krankgeschrieben und wir haben Mai. Wie es ihm geht, wissen wir nicht.

Du sagtest im Vorgespräch, Du kennst auch Fälle, die weniger dramatisch verlaufen sind?

Ja. Die beste Freundin meiner Frau, hatte nach der zweiten Spritze starke Schmerzen im Arm in den sie die Spritze bekommen hatte. Und das über mehrere Monate, damit einhergehend hatte sie sehr starke Kopfschmerzen, die sich nach einem Vierteljahr wieder gelegt haben.

Ähnliches erzählte mir auch ein Freund. Einer seiner Arbeitskollegen war nach der Impfung sehr schwach und leidet seitdem unter sehr starken Kopfschmerzen, die drei bis vier mal die Woche migräneartig auftreten. Inzwischen sind schon acht Monate seit dieser Impfung vergangen und es ist immer noch so. Ich habe meinen Freund heute extra noch angeschrieben und gebeten, dass er den Kollegen fragen soll, wie es ihm geht. Leider unverändert schlecht, der Kollege ist 33 Jahre alt. Kopfschmerzen kannte er vorher nicht, außer nach Alkoholkonsum und diese Migräne ist völlig neu. Er sagte, dass die Schwäche noch schlimmer ist als die Schmerzen.

Das wären jetzt die Fälle aus meinem Umfeld – es gibt aber noch etliche aus dem Umfeld meiner Tochter.

Aus der Behindertenwerkstatt oder dem Bekanntenkreis?

Beides

Dann fang bitte beim beruflichen Umfeld an.

Im Herbst wurde der gesamte Pflegebereich durchgeimpft, sowohl Behinderte als auch Mitarbeiter. Da es sich um ein großes Haus handelt, kam eine Impfkolonne mit knapp 20 Personen. Sie schätzt, um die 90% wurden geimpft. Direkt im Anschluss an diese Aktion, lagen mittags schon einige Arbeitskollegen auf der Couch und hatten gesundheitliche Probleme wie schwere Müdigkeit, beginnende Halsschmerzen, Kopfweh. Eine Mitarbeiterin musste mit dem Krankenwagen geholt werden, da sie kollabiert war. In den folgenden zwei Tagen sind dann fast alle, Pfleger, Betreuer und auch die Behinderten erkrankt.

Und das sogar unabhängig vom Impfstatus, auch meine Tochter hat es als Ungeimpfte erwischt. Auffällig ist auch, dass davon einige zur Behandlung ins Krankenhaus mussten. Eine Klientin verstarb mit ca. 30 Jahren fünf Tage nach der Impfung. Das hat aber keiner wissen wollen, die Gespräche, die meine Tochter mit den Leitern und Mitarbeitern geführt hat, haben zu nichts geführt. Ich finde das besonders erschreckend, da ja gerade im Behindertenbereich sehr viele Menschen mit Impfschäden zu finden sind. Da sollte ein anderes Bewusstsein bei den Verantwortlichen vorhanden sein.

Eine Kollegin meiner Tochter ist seit dem Booster im September 2021 kraftlos und ermüdet, wie es auch andere Geimpfte berichtet haben. Die ersten beiden Impfungen mit BioNTech verliefen noch ohne Probleme. Jetzt ist sie fertig. Und das mit 32. Sie hat sich jetzt bei einem Heilpraktiker in Behandlung begeben. Der Hausarzt war in dieser Hinsicht offen und hat sie an einen Heilpraktiker verwiesen, der ihr hilft, dieses Gift aus dem Körper auszuleiten.

Eine andere Kollegin, 30 Jahre alt, wurde im Frühjahr 2021 einmal mit Moderna geimpft, Seitdem und bis heute dauert ihre Menstruation sehr lang – meist 10 Tage – und ist vom ersten bis zum letzten Tag durchgehend sehr schmerzhaft. Dies ist der Grund, dass sie sich nicht mehr impfen lassen wird, trotz des massiven familiären Drucks, der auf sie ausgeübt wurde. Sie hatte sich nur wegen ihrer Eltern überhaupt impfen lassen.

Eine 34-jährige Klientin meiner Tochter, die sie regelmäßig betreut, hat seit ihrer zweiten Impfung Probleme mit plötzlich auftretendem Bluthochdruck, der bis zu 260 hoch geht. Das passiert immer wieder, aber ohne Vorankündigung. Der Blutdruck steigt nicht, sondern springt hoch. Sie wurde bereits zweimal mit dem Krankenwagen geholt und nimmt seitdem Tabletten. Vor der Impfung war sie völlig medikamentenfrei, hatte nie Probleme mit dem Blutdruck – und jetzt das. Das wären die Fälle aus dem beruflichen Umfeld meiner Tochter.

Dann erzähle jetzt bitte, was Du aus dem Freundeskreis Deiner Tochter gehört hat.

Eine gute Freundin meiner Tochter arbeitet bei der Bundeswehr. Nach ihrem Booster im Spätherbst ist sie sehr schwer an Covid erkrankt, musste über sieben Tage ins Krankenhaus und anschließend noch 14 Tage zuhause in Quarantäne und war dann noch zwei Wochen krankgeschrieben aufgrund positiver Tests. Sie war also insgesamt fünf Wochen positiv. Die junge Frau, so alt wie meine Tochter, also 25, war seitdem eigentlich gar nicht mehr gesund. Egal welches Bakterium oder welcher Virus in der Luft liegt, sie fängt es sich ein. Ihr Immunsystem schwächelt. Sie ist zwar nicht mehr krankgeschrieben, hat aber dauernd Magen-Darm-Probleme, Erkältungen, ist schwach und schläft viel. Sie hat sich leider nicht untersuchen lassen, ist sehr naiv und glaubt den Bundeswehrärzten alles. Es gab deswegen auch schon Zoff zwischen meiner Tochter und ihr.

Eine weitere Freundin meiner Tochter, auch 25 Jahre alt, hatte direkt am sechsten Tag nach der ersten Impfung eine schwere Herzmuskelentzündung – das war spätes Frühjahr 2021, ich glaube im Mai.

Die beste Freundin meiner Tochter litt direkt nach der Impfung an einer einseitigen d.h. impfseitigen Lähmung an Arm und Gesicht. Das dauerte vier Wochen an. Geblieben sind Probleme am impfseitigen Auge, es war schon die Rede von der Gefahr einer Netzhautablösung, manchmal eine Lähmung des Armes beim Aufwachen morgens und impfseitige starke Kopfschmerzen, die mehrere Stunden andauern.

Wie alt ist sie?

21.

Dann kann man nur wünschen, dass es ihr und allen anderen Geschädigten, möglichst bald wieder besser geht. Danke für die Informationen.

https://tkp.at/2022/05/19/moegliche-impfschaeden-haeufen-sich-wenn-man-hinschaut/

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln