Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Erektionsprobleme durch Pudendusnervüberdehnung / Atlasverschiebung  (Gelesen 1550 mal)

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4.876
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite

Liebe Leser,
 
ich möchte Euch auf zwei wichtige mögliche Ursachen für Erektionsprobleme hinweisen, die hier noch nicht - wahrscheinlich noch nie - erwähnt wurden, wenigstens habe ich über die Forumssuche nichts gefunden. Davon ist fast jeder betroffen.
 
 1.) Überdehnung des Pudendusnervs durch Defäkieren auf herkömlichen Sitztoiletten
 Dadurch kann es zu einer Überdehnung des Pudendusnervs kommen, siehe
 http://www.darmhilfe.de/17sexuelledysfunktion.htm
 Ich empfehle dringend, das GESAMTE Buch zu lesen (dort gratis online lesbar). Übrigens ist das auch der Hauptgrund für Prostataprobleme bei Männern und Blasenentzündungen bei Frauen. Außerdem der Hauptgrund für Hämorrhoiden und eine ganze Reihe weiterer Erkrankungen.
 
 2.) Atlasverschiebung
 Auch hiervon ist fast jeder betroffen, da der Mensch das einzige Säugetier ist, das in einer schlechten Gebärhaltung gebiert, wodurch der Geburtskanal um ca. 20 bis 30% verengt ist, wodurch es bei der Geburt oft nötig ist, am Kopf des Babies zu ziehen (z. Bsp. Saugglockengeburt), wodurch sich der Atlas verschieben kann, da die Knochen des Babys noch weich sind. Außerdem führen die Hebammen bestimmte Griffe aus, durch die sich der Atlas ebenso verschieben kann.
 Siehe
 http://www.darmhilfe.de/15schwangerschaftundgeburt.htm
 Die Schulmedizin wiederum erkennt das Problem nicht, aus drei Gründen
 2.1. es ist dafür ein spezielles CT notwendig namens "Spiral CT" mit besonderen Einstellungen
 2.2. die Schulmedizin hat keine Vergleichsbasis, da fast jeder betroffen ist
 2.3. die Verschiebung beträgt nur einige wenige Grad
 2.4. ein Spezialist müsste sich genau diesen Bereich genau ansehen, um das Problem zu entdecken.
 Siehe
 https://www.atlantotec.com/de/grundlagen/atlaswirbel-spiral-ct-dvt
 Wohlgemerkt - man kann eine Atlasverschiebung auch manuell ertasten (anhand der Atlas-"Pylone").
 Wer regelmäßig unter Rückenschmerzen leidet, hat mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen verschobenen Atlas. Das reine Testen der Atlasposition ist bei jedem Atlantotec Therapeuten kostenlos möglich (dauert nur ca. 2 Minuten, der Therapeut ertastet manuell, ob die Pylone korrekt ausgerichtet sind).

Bitte recherchiert diese Informationen selbst nach und testet es am besten selbst.

Wenn Ihr positive Erfahrungen damit macht, was ich fast garantieren kann, darf ich darum bitten, diese Informationen entsprechend weiterzuleiten, danke!
 
mfG

Medizinmann
« Letzte Änderung: 08. Oktober 2017, 11:09:47 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton
 

Seite erstellt in 0.034 Sekunden mit 24 Abfragen.