Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Sehr interessant - wie man mehr Energie für den Alltag bekommt...  (Gelesen 1649 mal)

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4.703
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite

aus dem Internet von "whateverest" :-)

=========
AW: Wie bekommt man mehr Energie?

    Ich hatte das auch sehr lange, zum einen habe ich viele Mängel wie Anämie, Schilddrüsenunterfunktion mit Hashimoto, extremer Eisenmangel, immer wieder einschleichender Magnesiummangel, und Vitaminmangel, weil ich Essen nicht richtig verdaue. Dennoch hab ich einen Weg für mich gefunden.

    Ich sag mal so, es gibt kein Wundermittel für die "Grundenergie", und das paradoxe daran ist, dass man Energie aufwenden muss um Energie zu haben. Es gibt einige Dinge, die man in seinem alltäglichen Leben tun kann um, trotz verschiedenster "Leiden" (von denen ich ausgehe, dass sie mit der Zeit sich einpendeln, da sie noch die "Überreste der körperlichen Depression" sind) - Es gibt nun mal die psychische Depression und auch sowas wie eine körperliche Depression, zumindest ist das meine Auffassung. Die körperliche Depression ist halt so eine Lethargie in sich, man hat zu nichts Lust, kann sich nicht aufraffen, selbst der Gang zur Spüle um abzuwaschen klingt wie ein Mt. Everest-Aufstieg. Das kann natürlich auch psychische Folgen haben, aber das ist eine andere Sache.

    Nun, wenn man natürlich psychische Leiden hat brauch man eine Art "Rehabilitation" des Kopfes. Man muss verschiedene Schritte gehen, muss diese aber gedanklich fortsetzen und muss den Geist nutzen. So geht es auch mit dem körperlichen "Leiden", man muss die körperlichen Aktivitäten fortsetzen und den Körper nutzen. Wird er nicht genutzt versinkt er langsam. Wie z.B. bei mangelnder geistiger Aktivität, dass man vergesslicher wird oder bestimmte Prozesse nicht richtig verstehen kann, mit der Zeit länger braucht wie z.B. beim Kopfrechnen. Das selbe Prinzip findet man auch im Körper und der körperlichen Energie. Menschen, die lange sitzen oder liegen haben eine sehr geringe Muskelmasse, der Körper wird träge. Wenn man sich natürlich noch hin und wieder bewegt um z.B. Wocheneinkäufe zu erledigen, zur Bahn zu gehen oder alle paar Wochen einen ausgedehnteren Spaziergang macht, sind die Folgen natürlich nicht so drastisch, wie bei völliger Bettlegerigkeit.

    Der Körper ist aktiv, wir haben Energie, wenn wir aktiv sind und Energie brauchen. Bei mangelnder Bewegung und auch fettreicher Nahrung ist der Energiebedarf nicht groß. Wieso sollte der Körper also Energie bereitstellen, wenn er es z.B. auch in Fett umwandeln kann oder in die Verdauung investieren kann, oder was auch immer? Man selbst scheint es für den Alltag nicht grundsätzlich zu brauchen, das ist zumindest das Signal das man vermittelt.

    Die Lösung liegt da ja nun auf der Hand. Man muss das Signal senden "Energie, bitt'schön." Wie tut man das? Indem man einen aktiven Alltag pflegt. Das bedeutet man muss den Alltag auch gestalten. Das kann z.B. das Fahrrad fahren sein, große Spaziergänge am Tag, alle zwei Tage Krafttraining um die Muskeln wieder aufzubauen, Konditionstraining, generell die Füße benutzen.
    Eine weitere Sache ist den Alltag zu strukurieren, das kann auch mit einem "Nickerchen" sein, wenn man den braucht. Nur sollte es eine Routine sein. D.h. täglich um die selbe Uhrzeit aufstehen (zumindest +/- 1 Stunde, mehr sollte es anfangs nicht sein), bis zu einem gewissen Punkt des Tages keinen Kaffee zu trinken, und an generellen Uhrzeiten Frühstück, Mittag und zu Abend essen. Punkt ist einfach, dass man Routine in den Tag bekommt um dem Körper zu signalisieren "Jo, ich brauch Energie für meinen Tag, ich bin aktiv und das wird sich auch erstmal nicht ändern."
    Man kann sich natürlich auch am Tag "Auszeiten" gönnen, d.h. man kann sich auch mal für eine Stunde entspannen und mal "abschalten" von der Routine und dem Alltag und einfach ein bisschen faulenzen, die sollten aber wirklich nicht langgestreckt werden, und das ist halt so ein bisschen wo viele stolpern. Liegt man einmal bequem ist es schwer wieder aufzustehen oder hat man sich einmal verabschiedet ist es schwer wieder "hochzufahren". Und da muss man die meiste langfristige Energie aufwenden. Denn das hochfahren ist immer am schwierigsten. Da hilft einfach eine eiserner Mentalität. Manche haben da ihre "Mantras", andere einfach nur einige Gedanken, manche brauchen wirklich einen kleinen Tritt, und ich mach es ein Bein nach dem anderen und dann ein kurzes Stretching. Da gibt es viele Anleitungen, aber so ein kurzes 10-Minuten Stretching und Dehnen des Körpers kann in 90% der Fälle helfen. In 10% der Fälle leg ich mich wieder hin, weil einfach "Kein Bock". Aber das ist nichts dramatisches.

    Ist man einigermaßen gesund und hat keine ernsthafte Erkrankung ist das eigentlich auch schon die Lösung.

    Natürlich sollte man auch auf eine ausgewogene Ernährung achten, nicht zu viel Zucker oder Fett aufnehmen, frisch und gesund kochen (also viel Gemüse, hier und da über den Tag verteilt etwas Obst), genug Wasser trinken (nicht zu viel, nicht zu wenig) und einfach am Ball bleiben.

    Zieh es eine Woche lang durch, dann hast du den härtesten Teil schon geschafft. Es wird nur schwierig, wenn man wieder aufgibt, denn dann fängt man immer wieder bei 0 an. Aber für den Anfang sollte man es einfach Woche für Woche durchstehen, Tag für Tag. Und irgendwann verseöbstständigt sich das, man muss sich nicht mehr so "konzentrieren" und drauf achten, und die Energie kommt wie von selbst. Man muss also Energie aufwenden um dann Energie zu haben.
    Lohnt sich.

    Edit: Es gibt natürlich auch mal einige Tage in denen einfach nichts geht, z.B. kurz vor meiner Periode. An denen ist alles blöd, ich hab zu nichts Lust, ich mag nicht, will mich nur hinlegen und sowieso bin ich total doof und alle sind doof und ich bin so faul und pi pa po. Aber dann mach ich die Dinge, die ich tun muss, schlepp mich zur Arbeit, ess was (das ist dann auch nicht immer sehr gesundes Essen) und dann ist auch schon ein neuer Tag und eine neue Möglichkeit das Beste draus zu machen. Oder nach dem Urlaub, da brauch ich immer 1-2 Wochen um mich wieder in meinen Alltag reinzufinden und muss mich auch ein bisschen treten um mich hochzufahren.
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton
 

Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 24 Abfragen.