Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Alternativen zu Amalgam  (Gelesen 2728 mal)

Bernhard

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Alternativen zu Amalgam
« am: 08. Januar 2014, 20:11:29 »

Hey!
Ich hab demnächst vor mir meine Amalgam Füllungen entfernen zu lassen.
Hier im Forum steht ja schon einiges über die Nachteile und die Ausleitung, aber leider hab ich noch nichts gefunden über die Alternativen.

Auf dieser Seite  http://www.mensch-und-zahn.de/40776/40821.html   steht zu den Füllungen folgendes:

"Hat die Karies einen Teil des Zahnes zerstört, wird er von mir gereinigt und verschlossen.
Die Industrie bietet uns allerdings leider immer noch kein Füllmaterial an, das mit gutem Gewissen verwendet werden könnte.
-  Zemente sind auf Dauer nicht abriebfest und müssen eher wieder ersetzt werden
-  Kunststoffe setzen Verbindungen frei, die das Immunsystem belasten und sogar hormonähnliche Wirkungen besitzen.
-  Keramik muß mit hoch-aggressiven Kunststoff-Klebern eingesetzt werden und
-  Metalle wirken als solche durch feinsten Abrieb (alle Enzyme "arbeiten" im Körper mithilfe von eingebauten Metallatomen als Wirkzentrum) wie auch als Antennen im zunehmenden Elektrosmog störend auf die die Zähne kreuzenden Meridiane.

Wenn es Ihnen wichtig ist, werden wir das für Sie geeignete Material jeweils kinesiologisch austesten. Da wir das jedoch nicht routinemäßig machen, äußern Sie bitte diesen Wunsch deutlich.
Amalgam, das leider immer noch von den Krankenkassen verharmlost und gehätschelt wird, steht in meiner Praxis wegen der offensichtlichen Giftigkeit des Quecksilbers nicht zur Verfügung. "


Kann man den Zahn nach der Amalgam Entfernung also einfach "reinigen und verschließen" oder sollte man doch auf ein anderes Füllmaterial greifen?
(bei denen aber laut der oben angegebenen Adresse keines so wirklich ideal ist.)

Mfg Bernhard
Gespeichert

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 5.714
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Alternativen zu Amalgam
« Antwort #1 am: 11. Januar 2014, 23:27:56 »

Hallo,

also ich habe Dir das ja bereits mit Email beantwortet, aber hier nochmal zusammengefasst für alle Leser.

Es gibt alle möglichen Zahnfüllstoffe, aber leider ist keiner davon wirklich harmlos, wie auch aus der obigen Liste hervorgeht.

Man muß sich aber letzten Endes für einen Füllstoff entscheiden, außer man möchte mit gewaltigen Löchern in den Zähnen leben - was man nur ohne Nahrungsaufnahme aushalten würde, um keine Schmerzen zu haben, aber verhungern ist auch keine Lösung.  

Ich selber würde entweder Kunststoff oder Keramik nehmen. Bei Kunststoff darauf achten, einen "möglichst verträglichen" Kunststoff zu wählen und bei Keramik könnte man noch schauen, einen "möglichst harmlosen" Kleber zu wählen.

Wenns was Besseres gäbe, dann immer her mit den Informationen, ich stehe dem aufgeschlossen gegenüber. Nur habe ich noch nie was davon gehört, abgesehen von Gerüchten, dass alte Kulturen aus Südamerika den "ultimativen Zahnfüllstoff" besessen haben sollen.

Tut mir leid, da keinen besseren Ratschlag geben zu können, wenn ich was Besseres wüßte, würde ich es glatt hier schreiben :-)

Liebe Grüße

Medizinmann
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Bernhard

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re:Alternativen zu Amalgam
« Antwort #2 am: 12. Januar 2014, 08:06:31 »

Ok also irgendein Ersatz muss scheinbar her...

Ich hab auf dieser Seite ( http://www.rohkostwiki.de/wiki/Zahnf%C3%BCllungen,_Implantate,_Transplantate_und_Rohkost ) folgendes gelesen

"Die am wenigsten problematischen Füllungsstoffe dürften Zemente ohne Kunststoffanteil sein, die allerdings nur eine geringe Haltbarkeit aufweisen.
Ganz konsequent ist die ersatzlose Entfernung sämtlicher Zahnfüllungen. Dies ist jedoch nur anzuraten, wenn man sich dauerhaft zu 100% roh ernähren möchte, da bei Rückfällen in die Kochkost erfahrungsgemäß sehr schnell starke Zahnschmerzen auftreten. Außerdem führt das Fehlen von Füllungen wegen des nicht mehr vorhandenen Gegendrucks zum Herauswandern der gegenüberliegenden Zähne aus dem Kiefer und zu anderen Anpassungsprozessen des Körpers, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Man sollte sich diesen Schritt also genau überlegen. "

Also Zement ohne Kunststoffanteil?
wäre interessant ob das wirklich so unbedenklich ist.
Hier (http://www.rohkostwiki.de/wiki/Auswirkungen_von_Zahnf%C3%BCllungen) steht dann nämlich:
"Fluor kann in Zahnfüllungen aus Zement oder Kunststoff enthalten sein."


und weil du vom ultimativen Zahnstoff geschrieben hast:
"Es erscheint außerdem unverständlich, warum die Medizin nicht nach naturnahen Materialien sucht, wie etwa Muschelschalen, Korallenskeletten oder synthetisch erzeugter Knorpel- oder Zahnmasse."

Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.034 Sekunden mit 24 Abfragen.