Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Zum Thema Vitamin D (Mangel)  (Gelesen 5718 mal)

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« am: 23. September 2011, 09:59:03 »

Hallo,

diese Links habe ich per Emailzusendung bekommen:
http://www.vitamindelta.de/home.html
http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-forum/index.php?w3pid=msforum&kategorie=forum&tnr=8&mnr=137280

Hier ein Link zu einem günstigen Vitamin D Produkt, d.h. auf Menge / Preis bezogen:
http://anonym.to/?http://www.wlsproducts.de/vitamin-d3-50000-ie-100-kapseln-hochdosiert

Dazu sollte man Vitamin K2 nehmen, z. Bsp. von hier:
http://anonym.to/?https://www.wlsproducts.de/wls-mk7-vitamin-k2-pure

oder hier
http://www.mcvital.net/shop/vitamin_k2_mk7_plus_vitamin_d3_60_kapseln.html
(aber niedriger dosiert)

Bitte zum Thema aber auch den gesamten Rest des Threads hier lesen, denn ich selbst bin bezüglich des künstlichen Vitamin Ds momentan skeptisch und würde eher zu "natürlichem Lebertran" z. Bsp. von Green Pastures wie unten geschildert raten!!!

Liebe Grüße

Medizinmann99
« Letzte Änderung: 15. Mai 2016, 11:17:58 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #1 am: 18. Dezember 2013, 23:37:25 »

Hier kritische Links zu künstlich hergestelltem Vitamin D in Kapselform:
http://thepeopleschemist.com/stinky-sulfur-award-unapproved-drug-disguised-vitamin/
http://www.newswithviews.com/Ellison/shane158.htm

Update Mai 2016:
Das Problem ist vermutlich schlecht hergestelltes bzw. chemisch billigst synthetisiertes "Billigst-Vitamin D"....
 
« Letzte Änderung: 15. Mai 2016, 12:18:55 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #2 am: 26. Dezember 2013, 16:33:14 »

Hier eine Replik von jemand anderem zu den o.a. 2 kritischen Links:
========================
vielen Dank, aber ich kaufe weiter fröhlich Vitamin D ein. :-)

Ich denke, dass der Autor auf Gefühle und Stimmungsmache statt auf Beweise
setzt, er gibt u. a. keine einzige Referenz, v. a. auch nicht für seine
düsterste Prognose (der vermeintlichen Schädigung auf lange Sicht durch
"synthetisiertes" Vitamin D)...

Z. B. Gary Null wurde erst dann krank, als er (unwissentlich)eine Zeitlang
täglich 2.000.000 IE zu sich nahm (was als Krankheitsursache wohlbekannt
ist), dies verschweigt der Autor aber und impliziert damit, dass Vitamin D
der Bösewicht sei.

Auch seine Zahlen bzgl. Vitamin-D-Spiegel in sog. healthy subjects
erscheinen willkürlich, siehe z. B.

>Bei den noch ursprünglich lebenden
><http://de.wikipedia.org/wiki/Massai>Massai und
><http://de.wikipedia.org/wiki/Hadza>Hadza wurde ein mittlerer
>25(OH)Vitamin-D3-Spiegel von 46 ng/ml gemessen.

Für mich sind Naturvölker (v. a. die nackt lebenden)und deren Blutspiegel
die einzig glaubwürdige Referenz, nicht sogenannte gesunde
Zivilisationsangehörige (wie ein Leser anmerkte, auch er galt als gesund,
bis er mit Krebs diagnostiziert wurde, der ja mit konventionellen Mitteln
grundsätzlich erst im Spätstadium zu entdecken ist) .

Hier ist eine gute Seite zum Thema:

http://nigeepoo.blogspot.de/2008/12/vitamin-d.html
Auch unser Körper "synthetisiert" ja Vitamin D...

Dr. von Helden schreibt übrigens zu dem erwähnten Trevor Marshall (der
Ingenieur, nicht Mediziner zu sein scheint):
www.vitamindelta.de/marshall-hoax.html

Ich vermute, dass unser Körper, der natürlicherweise nur in den Tropen
überleben könnte, auf eben die dort zu findende Menge Sonneneinwirkung
angelegt ist.
========================
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #3 am: 26. Dezember 2013, 17:42:53 »

Hmmm also ich selbst (Medizinmann99) nehme derzeit kein synthetisches (künstlich hergestelltes) Vitamin D3.
(veraltetet, siehe tiefer, Stand Mai 2016)

Wenn es jemand ausprobieren möchte würde ich zu "unverstärktem" Lebertran raten, der Vitamin A/D Gehalt ist dann als "Bandbreite" angegeben und nicht als fester Wert. D.h. ein rein natürliches Produkt.

Ich schätze ich werde das testhalber bald mal ausprobieren, um zu sehen, wie es sich auswirkt. Jetzt ist ja Winter, also passt die Zeit dafür. Achtung 99,99% aller Lebertrane sind offenbar nicht mehr natürlich, da industriell sehr stark verarbeitet!

Wie man sehen kann gehen die Meinungen zu diesem Thema weit auseinander, d.h. ob man Vitamin D einnehmen soll und wenn ja, in welcher Form. Ich probiere es mit einem möglichst natürlichen Lebertran-Produkt (siehe ein Posting weiter).

Ich denke wer sich gut ernährt und gesund ist, sollte die Finger von den meisten Nahrungsmittelergänzungsmitteln lassen. Ich selber nehme derzeit nur Vitamin C hochdosiert (synthetisches Reinpulver, hergestellt nach der alten Reichstein-Synthese, d.h. keine Verunreinigungen, das nehme ich schon seit Jahren und habe AUSSCHLIESSLICH höchst positive Effekte festgestellt. Ich halte Vitamin C für extrem wichtig), Spirulina-Algen, Bierhefe-Frischhefewürfel (dann und wann), gutes Meersalz, Leinöl/Sonnenblumenöl 50/50 gemischt, viele Nüsse, viel Obst und Gemüse, diverse Biotees, wenig Fleisch, manchmal Fisch, sehr wenig Käse, viel Butter, fast kein Brot, Reis, Kartoffeln. Bisschen Schokolade jeden Tag. Alkoholfreies Bier. Hm - sicherlich hab ich noch was vergessen. Aber das scheint so ganz gut zu funktionieren, d.h. habe keine gesundheitlichen Probleme (abgesehen von den typischen, diversen lästigen Meulengracht-Symptomen, die mal mehr und mal weniger ausgeprägt sind).
« Letzte Änderung: 15. Mai 2016, 11:19:04 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #4 am: 26. Dezember 2013, 17:59:46 »

Ein in den Kommentaren zu den o.a. 2 kritischen Links angegebenes Produkt ist von Green Pastures. Das kann man über Amazon kaufen, da gibts alle möglichen Produkte, z. Bsp.:
http://www.amazon.de/Green-Pasture-Butter-Fermentierter-Lebertran/dp/B002M06SMU/ref=sr_1_2?s=grocery&ie=UTF8&qid=1388077053&sr=1-2&keywords=green+pasture
https://www.amazon.de/Green-Pasture-Fermentierter-Lebertran-Fl%C3%BCssig/dp/B004QCMGTG#productDetails
etc. etc.
Einfach "Green Pasture" eingeben, dann kommt eine lange Liste!

Ich schätze ich werde das hier probieren:
http://www.amazon.de/Green-Pasture-Butter-Fermentierter-Lebertran/dp/B002LZPKYS/ref=sr_1_2?s=grocery&ie=UTF8&qid=1388078551&sr=1-2&keywords=green+pasture+butter
Vom GEschmack her soll Zimt am besten sein, weil es den Geschmack angeblich übertüncht:
http://www.amazon.de/Green-Pasture-Fermentierter-Lebertran-Cinnamon/dp/B00BUL6052/ref=sr_1_1?s=grocery&ie=UTF8&qid=1388079117&sr=1-1&keywords=green+pasture+butter+zimt
Das gibts auch in Kapseln, aber da ist das Preis-Leistungsverhältnis schlechter, weil man weniger Inhalt zu einem höheren Preis kriegt:
http://www.amazon.de/Green-Pasture-Butter-Fermentierter-Lebertran/dp/B002M06SMU/ref=sr_1_2?s=grocery&ie=UTF8&qid=1388077053&sr=1-2&keywords=green+pasture

Hier kann man ein paar weitere (englische) Rezensionen zu diesem Produkt lesen
http://www.amazon.com/Royal-Butter-Fermented-Liver-Blend/dp/B002M06SMU/ref=sr_1_2?s=hpc&ie=UTF8&qid=1388078429&sr=1-2&keywords=green+pasture+butter
bzw. auch dort nach green pasture
oder
green pasture cod liver oil
suchen, da es mehrere Produkte gibt.
« Letzte Änderung: 26. Dezember 2013, 18:32:52 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

mr.peaceful

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 35
    • Profil anzeigen
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #6 am: 29. Dezember 2013, 14:30:43 »

wie kommst du darauf, dass vit. d3 ein "synthetisch hergestelltes kügelchen" ist?
Gespeichert

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #7 am: 29. Dezember 2013, 16:09:43 »

Es kommt wohl darauf an, was man unter synthetisch versteht ;-)
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #9 am: 15. Mai 2016, 11:14:29 »

Ich nehme inzwischen 50.000 IU D3 und 200 mcg K2 pro Woche von einer Firma namens "Biotech" bzw. direkt von WLS, schon seit vielen Monaten. Ich kann nur sagen, dass mir das sehr gut zu bekommen scheint, also offenbar ist die Einnahme von hochdosiertem Vitamin D empfehlenswert :-)

Bezugsquellen:
http://anonym.to/?http://www.wlsproducts.de/vitamin-d3-50000-ie-100-kapseln-hochdosiert
Dazu sollte man Vitamin K2 nehmen, z. Bsp. von hier:
http://anonym.to/?https://www.wlsproducts.de/wls-mk7-vitamin-k2-pure
« Letzte Änderung: 03. April 2017, 17:27:11 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #10 am: 07. September 2016, 09:51:17 »

Gesundheitsamt Bremen

http://anon.click/?http://www.gesundheitsamt.bremen.de/detail.php?gsid=bremen125.c.4171.de#Vitamin%20D-Versorgung%20im%20Alter


Bedeutung von Vitamin D

Vitamin D hat zusammen mit Kalzium einen entscheidenden Einfluss auf den Knochenstoffwechsel. Es

    steigert die Kalziumaufnahme aus dem Darm in die Blutbahn
    vermindert die Kalziumausscheidung über die Niere
    steigert die Bildung, Reifung und Aktivität der Knochenzellen
    aktiviert die Osteoklasten und hält damit den extrazellulären Kalziumspiegel im Normbereich und steigert den Einbau des Kalziums in den Knochen (Mineralisation).

Vitamin D-Mangel führt zu einer steigenden Zahl von Hüftgelenk- und Oberschenkelhalsfrakturen vor allem bei Frauen ab dem 60. Lebensjahr.
Eine Mangelversorgung führt zu einer Mineralisationsstörung der Knochen, es wird nicht genügend Kalzium eingebaut, die Knochenmasse ist verringert.
Einer neuen Untersuchung zufolge führt der Mangel an Vitamin D zudem dazu, dass mineralisiertes Knochengewebe, das den Knochen umgibt, keine schützende Wirkung entfalten kann. Der Knochen altert vorzeitig und wird weniger widerstandsfähig gegen Brüche.
Demnach reduziert ein Mangel an Vitamin D nicht nur die Knochendichte, sondern wirkt sich auch auf die Knochenqualität aus.

Daneben hat Vitamin D auch einen günstigen Einfluss auf die Muskulatur. Es besetzt Rezeptoren in den Muskelzellen, was durch biochemische Vorgänge bei der Kontraktion der Muskelfasern hilft, das Risiko von Stürzen bei Älteren zu verringern.

Weitere Vorteile einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin D sind unter anderem:

    Zunahme der Muskelmasse
    Verringerung des Fallrisikos
    Verbesserung der Koordination
    Senkung des systolischen Blutdrucks und Verbesserung der Herzinsuffizienz
    Senkung des Risikos für Brust- und Dickdarmkrebs
    Effekte auf den Zucker- und Fettstoffwechsel (hohe Vitamin D-Spiegel verringern das Diabetes-Risiko)
    entzündungshemmende Wirkung, insbesondere bei immunologischen und allergischen Erkrankungen (die Anfälligkeit für Infektionen der oberen Atemwege ist im Mangel erhöht, bei allergischen Erkrankungen steigert Vitamin D die Produktion an antiallergischen und antientzündlichen Botenstoffen der Immunzellen).

Einer britischen Studie zufolge ist eine Unterversorgung mit Vitamin D auch häufig mit einer krankhaft nachlassenden Gehirnleistung im Alter verbunden. Zudem leiden ältere Menschen mit Vitamin D-Mangel häufiger unter kognitiven Beeinträchtigungen, Angst und Depressionen.

Im Hinblick auf die Datenlage zur fraktursenkenden Wirkung von Kalzium und/oder Vitamin D kann gesagt werden:

    durch die kombinierte Gabe von Vitamin D und Kalzium kommt es bei Frauen in Alten- und Pflegeheimen mit einem Kalzium- und Vitamin D-Mangel zu einer Verminderung von Schenkelhalsfrakturen (Wirkung gesichert)
    durch die kombinierte Gabe von Vitamin D und Kalzium kommt es bei Frauen und Männern im höheren Lebensalter mit Kalzium- und Vitamin D-Mangel zu einer Verminderung von peripheren Frakturen und Wirbelkörperfrakturen (Wirkung wahrscheinlich).

Bei Erwachsenen wird die Vitamin D-Mangelkrankheit als Osteomalazie bezeichnet. Bei älteren Menschen werden häufig Mischbilder von Osteomalazie (Knochenerweichung mit Skelettverformung) und Osteoporose (Knochenschwund) beobachtet.

In vielen Untersuchungen zeigte sich, dass eine Erhöhung des Vitamin D-Spiegels, zum Beispiel durch Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel), häufig eine Verbesserung der oben genannten Faktoren mit sich brachte. Der positive Effekt ist eine Steigerung der Funktionalität bei älteren Menschen und dadurch eine bessere Option für den Verlauf von Erkrankungen und möglicherweise kürzere Verweildauern in Krankenhäusern. Gerade ältere Menschen, die unter einer Mangelernährung leiden, haben auch häufiger verschiedene Krankheiten gleichzeitig.

nach oben

Vitamin D-Versorgung im Alter

In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass der Vitamin D-Spiegel in großen Teilen der Bevölkerung unter dem empfohlenen Wert von mindestens 30 ng/ml liegt und mit höherem Alter weiter absinkt. Besonders schlecht ist die Vitamin D-Versorgung bei älteren Menschen, insbesondere älteren Frauen. Bei Frauen in den Wechseljahren (Klimakterium) liegt nach der Hormonumstellung des Körpers oftmals ein Mangel an Vitamin D vor. Sehr niedrige Werte von Vitamin D wurden insbesondere bei Altenheimbewohnern gefunden.

In den sechs Monaten von Herbstbeginn bis Frühlingsbeginn kommt in Deutschland eine Vitamin D-Bildung auf natürlichen Wege nur unzureichend zustande. So sind in den Wintermonaten bis zu 80 Prozent der Bevölkerung mit Vitamin D unterversorgt, dabei bestehen jedoch je nach Breitengrad große Unterschiede.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Vitamin D-Synthesefähigkeit der Haut ab. Zudem kommt es zu einem eingeschränkten Umbau des Vitamin D in die aktive Form. So produzieren ältere Personen etwa 4 mal weniger hauteigenes Vitamin D. Während in jüngeren Jahren ein gelegentliches Sonnenbad ausreicht, um 80 bis 100 Prozent des Vitamin D-Bedarfs abzudecken, können ältere Menschen trotz häufiger Sonnenbestrahlung nur noch Bruchteile des benötigten Vitamin D in der Haut produzieren (Altern reduziert die Produktion des Provitamin D in der Epidermis drastisch).

Weitere Faktoren können die Produktion von Vitamin D3 in der Haut beeinflussen:

    Melanin reduziert die Produktion von D3, das heißt: dunkelhäutige Menschen benötigen eine längere Sonnenexposition, um die gleiche Menge Vitamin D einer hellhäutigen Person herzustellen
    Sonnenschutzcremes (Schutzfaktor größer 8) verhindern die kutane Produktion von Vitamin D um mehr als 97 Prozent.

Laut Nationaler Verzehrstudie erreichen 82 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen nicht die empfohlene Vitamin D-Zufuhr.
Vielfach kommt es im Alter zu einer geringeren Aufnahme Vitamin D - haltiger Lebensmittel. Bei Mangelernährten ist eine verminderte Vitamin D-Aufnahme auch durch einen geringen allgemeinen Nahrungsmittelverzehr bedingt.

Immobilität, Behinderung sowie kognitive Einschränkungen führen häufig zu einer verminderten Sonnenexposition und damit zu stärkerem Vitamin D-Mangel. Insbesondere Altenheimbewohner, aber auch zuhause gepflegte, bettlägerige Senioren sind davon besonders betroffen.

Weitere Ursachen für einen Vitamin D-Mangel sind unter anderem: chronische Niereninsuffizienz, Leberzirrhose und Zustand nach Gastrektomie.

nach oben

Bedarfsdeckung und Empfehlungen

Aufgrund der wichtigen Rolle des Vitamin D im menschlichen Stoffwechsel sollte eine Bestimmung und Verlaufskontrolle des Vitamin D-Spiegels und eine Supplementierung mit Nahrungsergänzungsmitteln insbesondere bei Risikogruppen wie älteren Menschen durchaus in Erwägung gezogen werden.
Die Untersuchung von Vitamin D setzt allerdings in den meisten Fällen eine Begründung der medizinischen Notwendigkeit im Einzelfall voraus. Eine Blutuntersuchung kann auch direkt bei Laborärzten für etwa 35 EURO als sogenannte Individuelle Gesundheitsleistung (IGel) in Auftrag gegeben werden (auf eigene Kosten).

Kann die empfohlene Tagesdosis von 20 µg Vitamin D bei Senioren durch eine natürliche Ernährung (eine Menge von 5 µg Vitamin D ist beispielsweise in 250 g Champignons enthalten, 100 g Thunfisch liefern 5 µg, 100 g Hering sogar 23 µg des lebenswichtigen Vitamins) nicht erreicht werden, und ist eine ausreichende Sonnenexposition nicht sichergestellt, sollten geeignete Nahrungsergänzungsmittel oder spezielle Vitamin D-Präparate eingesetzt werden. Neben frei verkäuflichen Vitamin D-Präparaten (in der Regel in einer Tagesdosis von 400 IE) gibt es in Apotheken höher dosierte, verschreibungspflichtige und sehr hoch dosierte Produkte. Die Einnahme sollte jedoch nur auf der Basis der individuellen Werte und nach einer medizinischen Beratung erfolgen.

Im Hinblick auf die schädliche Wirkung zu hoher Vitamin D-Mengen (Toxizität) gibt es von den Experten keine einheitlichen Angaben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg abgeleitet (4000 IE). Die amerikanische Endokrinologische Gesellschaft hält sogar eine Zufuhr von bis zu 250 µg Vitamin D3 pro Tag (10000 IE) beim gesunden Erwachsenen für unbedenklich.

Zur Osteoporose- und Frakturprophylaxe empfiehlt die Leitlinie des Dachverbands Osteologie (DVO) die tägliche orale Einnahme von 800 bis 2000 IE Vitamin D3 (zusammen mit 1000 mg Kalzium pro Tag, wenn eine Osteoporose vorliegt), wenn eine mindestens 30-minütige Sonnenlichtexposition von zum Beispiel Armen und Gesicht täglich nicht gewährleistet ist.

Stand in der Vergangenheit die Warnung vor der negativen Auswirkung der Sonnenbestrahlung im Vordergrund, so findet in jüngster Zeit ein Umdenken statt und eine angemessene Sonnenexposition wird als ein wichtiges und geeignetes Mittel zur Sicherstellung einer ausreichenden Vitamin D-Versorgung anerkannt und empfohlen.


Vitamin D ist am Kalzium- und Knochenstoffwechsel, sowie an zahlreichen weiteren Stoffwechselvorgängen beteiligt, die für die Gesunderhaltung des Organismus von entscheidender Bedeutung sind.
Die Versorgung mit Vitamin D in Deutschland ist insbesondere bei älteren Menschen unzureichend.
Aus präventivmedizinischer Sicht dürften große Teile der Bevölkerung bei nicht angemessener Sonnenexposition und Nahrungsauswahl von einer ergänzenden Vitaminzufuhr von 20 bis 50 µg pro Tag erheblich profitieren.

Vitamin D - Mangel - Die Symptome
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-mangel-symptome-ia.html



Vitamin D - Bedarf höher als angenommen

Leider ist es darüber hinaus noch sehr ungewiss, ob die bislang als "tägliches Minimum" geltende Vitamin-D-Menge auch tatsächlich ausreicht. Sehr viele Wissenschaftler sind nämlich inzwischen der Meinung, dass wir sehr viel mehr Vitamin D benötigen (als beispielsweise die Deutsche Gesellschaft für Ernährung angibt) und dass sehr viele der heute geläufigen Krankheiten auf einen unerkannten Vitamin-D-Mangel beruhen bzw. von einem solchen mitbegünstigt werden.

Das tägliche Minimum an Vitamin D wird für einen Erwachsenen seit dem Jahr 2012 offiziell mit 20 Mikrogramm angegeben. In den Jahren davor war man der Meinung, 5 Mikrogramm seien ausreichend, was man inzwischen offenbar als Fehler erkannt hat. Wollte man nun die Menge von 20 Mikrogramm mit der Nahrung decken, dann müsste man täglich etwa 200 Gramm Sardinen, 2 Kilogramm Käse, 700 Gramm Eier oder 500 Gramm Kalbfleisch essen. Das wäre – im Falle der Sardinen oder des Fleisches – gerade noch machbar.

Oben genannte Wissenschaftler empfehlen jedoch – ganz besonders bei einer bestimmten Krankheit - sehr viel höhere tägliche Bedarfsmengen. Bei Multipler Sklerose ist es die neunfache Menge Vitamin D (ca. 180 Mikrogramm) und zur Krebsprophylaxe gar die zwölffache Menge (ca. 240 Mikrogramm).

Wie aber sollte man 180 oder gar 240 Mikrogramm allein mit der Nahrung zu sich nehmen können? 2 Kilogramm Sardinen pro Tag? 16 Kilogramm Käse? 6 Kilogramm Eier? Nahrungsmittel eignen sich also definitiv nicht zur Vitamin-D-Versorgung, ja nicht einmal sonderlich gut zur Ergänzung des Vitamin-D-Bedarfs.

Sonne versorgt mit Vitamin D

Tägliche Aufenthalte unter freiem Himmel sind infolgedessen unerlässlich, um die Eigenproduktion von Vitamin D in der Haut zu ermöglichen. Hier gilt, dass im Sommer bereits 15 bis 120 Minuten genügen (abhängig von der Hautfarbe, dem Breitengrad, der bestrahlten Hautfläche und der Sonnenintensität), damit 500 Mikrogramm und mehr Vitamin D produziert werden können – was die hundertfache Menge des täglich mit einer durchschnittlichen Nahrung zugeführten Vitamin D beträgt und zeigt, wie viel Vitamin D wir in Wirklichkeit brauchen.

Vitamin D - Mangel erhöht Krankheitsrisiko

Vor Jahrzehnten dachten die Mediziner noch, dass Vitamin D nur dafür gut sei, den Zustand der Knochen und der Zähne aufrecht zu erhalten. Heute jedoch ist wissenschaftlich bewiesen, dass das Vitamin äusserst vielfältige Funktionen im menschlichen Körper hat und sein Mangel das Erkrankungsrisiko vieler Leiden deutlich erhöhen kann.

Leider begünstigt ein moderner Lebensstil mit Freizeitbeschäftigungen (Fitness-Studio, Computer, TV etc.) und beruflichen Tätigkeiten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, ganz beträchtlich einen Vitamin-D-Mangel – was nur den wenigsten Menschen bewusst ist.

Leiden Sie unter Vitamin D - Mangel?

Der beste Weg, einen möglichen Mangel an Vitamin D nachzuweisen, ist sicherlich ein Bluttest, den Ihr Hausarzt durchführen kann. Dies sollte ganz besonders dann geschehen, wenn Sie unter einer der folgenden Krankheiten leiden oder Sie diese vorbeugen möchten:
Grippale Infekte und Atemwegserkrankungen

In einer Untersuchung, die in den Cambridge Journals veröffentlicht wurde, konnte festgestellt werden, dass ein Mangel an Vitamin D Kinder anfälliger für Atemwegserkrankungen macht. Eine Interventionsstudie zeigte ausserdem, dass eine gesunde Vitamin-D-Versorgung die Häufigkeit von Atemwegsinfektionen bei Kindern reduziert.

Muskelschwäche

Laut Michael F. Holick, einem führenden Wissenschaftler in der Vitamin-D-Forschung, wird Muskelschwäche in der Regel durch einen Mangel an Vitamin D ausgelöst, da die optimale Funktion der Muskeln nur gewährleistet ist, wenn zur Stimulierung von deren Vitamin-D-Rezeptoren genügend Vitamin D zur Verfügung steht.

Schuppenflechte

In Studien konnte ferner festgestellt werden, dass Vitamin D in Form einer topischen Therapie nützlich bei der Behandlung von Schuppenflechte sein kann.

Chronische Niereninsuffizienz

Laut Michael F. Holick seien ausserdem Patienten, die an Chronischer Niereninsuffizienz leiden, nicht dazu in der Lage, die aktive Form des Vitamin D herzustellen (dies gilt vor allem für jene Patienten, die sich regelmässig einer Dialyse unterziehen müssen).

Diese Menschen müssen daher 1,25-Dihydroxyvitamin D3 zu sich nehmen, um den Calciumstoffwechsel zu unterstützen, um ferner das Risiko für Renale Osteodystrophie (Störungen des Mineralstoffwechsels mit anschliessender Gefahr für Knochenerkrankungen aufgrund einer Niereninsuffizienz) zu verringern und den Parathormon-Spiegel zu regulieren.

Während Vitamin D dafür sorgt, dass Calcium resorbiert und in die Knochen gebaut werden kann, ist das Parathormon dafür zuständig, den Calciumspiegel im Blut aufrecht zu halten. Sinkt dieser aufgrund von Vitamin-D-Mangel, dann entzieht das Parathormon den Knochen das für das Blut nötige Calcium. Bleibt ein solcher Zustand langfristig bestehen, kommt es zu ernsten Knochenerkrankungen (z. B. Osteoporose).

Diabetes

Eine Untersuchung aus Finnland wurde auf der Webseite Lancet.com veröffentlicht, bei der 10.366 Neugeborene 2000 IU/Tag an Vitamin D3 erhielten (1 IE = 0,025 Mikrogramm Vitamin D). Danach wurden die Kinder über 31 Jahre lang beobachtet; so konnte festgestellt werden, dass bei ihnen das Diabetesrisiko um 80 Prozent geringer war, als bei anderen Menschen.

Asthma

Vitamin D kann auch das Ausmass von Asthmaanfällen reduzieren. Japanische Studien haben gezeigt, dass Asthmaanfälle bei Schulkindern erheblich seltener vorkamen, wenn diese zuvor Vitamin-D-Ergänzungen (1200 IU/Tag) eingenommen hatten. Lesen Sie mehr: Asthma natürlich behandeln

Parodontitis

Chronische Zahnfleischerkrankungen gehen mit Schwellungen und Blutungen einher und können von Vitamin D günstig beeinflusst werden. Vitamin D regt die körpereigene Produktion von Defensinen und Cathelicidinen an. Dabei handelt es sich um antimikrobiell wirksame Peptide, die an den Schleimhautoberflächen gegen schädliche Bakterien vorgehen und auf diese Weise vor Parodontitis schützen können.

Kardiovaskuläre Erkrankungen

Auch Probleme mit Herz und Blutdruck werden mit Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass zu niedrige Vitamin-D-Werte (als gesund gelten 30 bis 60 ng/ml) ein höheres Risiko mit sich bringen, an Bluthochdruck zu leiden.

Schizophrenie und Depressionen

Schizophrenie und Depressionen wurden ebenfalls mit einem Vitamin-D-Mangel in Zusammenhang gebracht, da sich das Gehirn nur mit ausreichend Vitamin D optimal entwickeln kann. Und so wurde bereits in einer früheren Studie festgestellt, dass eine richtige Vitamin-D-Versorgung während der Schwangerschaft und anschliessend während der Kindheit dringend notwendig ist, damit die Vitamin-D-Rezeptoren im Gehirn – die für die gesunde Entwicklung des Gehirns unerlässlich sind – ausreichend stimuliert werden können.

Krebs

Forscher des Georgetown University Medical Center in Washington DC entdeckten einen Zusammenhang zwischen einer erhöhten Aufnahme von Vitamin D und einem niedrigeren Brustkrebsrisiko. Sie fanden heraus, dass höhere Dosierungen des "Sonnenvitamins" bei bereits erkrankten Individuen zu einer um 75 Prozent reduzierten Krebswachstumsrate sowie zu einer um 50 Prozent reduzierten Tumorinzidenz (Anzahl der neu entstandenen Tumore) führten.

Vorbeugung ist besser

Es gibt also sehr gute Gründe, warum Sie auf Ihre persönliche Vitamin-D-Versorgung achten sollten. Kümmern Sie sich um regelmässige Sonnenbäder. Keine Sorge. Die richtige Vitamin-D-Versorgung setzt nicht voraus, dass Sie stundenlang in die Sonne liegen und damit das Risiko einer Hautkrebserkrankung in Kauf nehmen müssen.

Für die Stimulierung der Vitamin-D-Bildung in der Haut genügen im Sommer bei einer intensiven Sonneneinstrahlung und bei hellhäutigen Menschen bereits wenige Minuten. Ja, es ist sogar so, dass ein sehr viel längeres Sonnenbad die Vitamin-D-Bildung gar nicht mehr erhöhen würde und daher auch nicht sinnvoll wäre, da sich der Organismus automatisch vor einer Vitamin-D-Überdosierung schützt. Bei bedecktem Himmel muss der Aufenthalt im Freien länger sein, doch ist dann auch die erhöhte Hautkrebsgefahr nur gering bzw. gar nicht vorhanden.

Falls regelmässige Aufenthalte im Freien für Sie nicht möglich sind, sollten Sie unbedingt eine entsprechende Vitamin-D-Supplementierung mit Vitamin-D3-Kapseln ins Auge fassen.

Berücksichtigen Sie dabei auch, dass der Organismus im Winter das nötige Vitamin D aus seinen körpereigenen Vorräten nehmen muss, da die Sonneneinstrahlung im Winter für eine Vitamin-D-Bildung in Mitteleuropa nicht ausreicht. Die Einnahme von Vitamin D ist also besonders in den Wintermonaten äusserst empfehlenswert.
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
« Letzte Änderung: 09. Februar 2018, 11:03:07 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #12 am: 12. Juli 2017, 18:41:55 »

Hier aus einem Newsletter von WLS Products http://anonym.to?https://www.wlsproducts.de/:
===================================
Jetzt ebenfalls günstiger: Vitamin D3 50.000 IE
Newsletter im Browser öffnen
Wissen Sie jetzt alles über Vitamin D3?

Wir haben Ihnen die wesentlichen Aspekte bezüglich der Wirkung und Sicherheit von hochdosiertem Vitamin D 3 zusammengestellt. Von Cholecalciferol bis zum Calcitriol.
 
Cholecalciferol -> Calcidiol
Das durch die Sonne gebildete oder durch Nahrungsergänzungsmittel aufgenommene Vitamin D: Cholecalciferol, wird in der Leber zum sogenannten
Calcidiol oder 25-Hydroxy-Vitamin-D3 (kurz: 25 (OH) D) umgewandelt .
Der Calcidiol-Spiegel wird bei standardmäßigen Blutuntersuchungen ermittelt und liefert ein verlässliches Bild über den Vitamin-D-Status eines Patienten. Calcidiol ist eine Vorstufe des aktiven Vitamin D3.

Calcidiol Referenzwerte
Die Calcidiol-Werte liegen im  Normalfall zwischen 80-220 nmol/l.
Vitamin D-Selbsttest für zu Hause
Schnell und einfach zu Hause durchzuführen: Machen Sie den Test zu Hause und senden Sie ihn kostenfrei an ein deutsches Labor.

1 Vitamin-D-Testkit für Zuhause  für 28,-EUR
Mithilfe des Testkits entnehmen Sie eine kleine Blutprobe aus Ihrem Finger und schicken diese mit dem beiliegenden Umschlag kostenlos an unser diagnostisches Fachlabor. Dort wird Ihr Vitamin D Spiegel in Ihrem Kapillarblut bestimmt. Das Ergebnis können Sie ca. zwei Tage später in Ihrem persönlichen Online-Kundenbereich einsehen. Die detaillierte Auswertung gibt Ihnen Aufschluss über einen möglichen Vitamin D Mangel sowie individuelle Handlungsempfehlungen und wertvolle Gesundheitstipps.
Calcidiol -> Calcitriol

Um das Vitamin zu aktivieren wird Calcidiol in den Nieren oder in den Zellen zum eigentlich aktiven Vitamin-D-Hormon Calcitriol umgewandelt.
Calcitriol  = Aktives Vitamin D oder auch 1,25-Dihydroxycholecalciferol (kurz: 1,25-(OH)2D)).
 
Calcitriol Referenzwerte
Die Calcitriol-Werte liegen im Normalfall zwischen 50 - 130 pmol/l.
Was sind die Unterschiede zwischen Calcidiol und Calcitriol?

Calcidiol

    Wird in der Leber gebildet
    Wird auch als 25-Hydroxy-Vitamin-D3 oder 25 (OH) D bezeichnet
    Standardmarker beim Bluttest zur Ermittlung des Vitamin-D-Status
    Wird vom Körper u.a. im Blut und in der Leber gespeichert
    Vorrat wird vom Körper innerhalb einiger Wochen, manchmal auch mehrere Monaten abgebaut

Calcitriol

    Wird in der Niere und  im endokrinen System gebildet (es handelt sich um ein Hormon)
    1,25-Dihydroxycholecalciferol (bzw. 1,25-(OH)2D))
    Wird innerhalb von wenigen Tagen vom Körper abgebaut und wieder ausgeschieden

Wirkung und Sicherheit von hochdosiertem Vitamin D3
Wenn Sie sich für eine Supplementierung mit einer hohen Vitamin-D-Dosierung entscheiden, füllen Sie Ihren Vitamin-D-Speicher mit der passiven Form des Vitamins auf.
Ihr Körper weiß selbst, wie viel er je nach Bedarf in aktives Vitamin D umwandeln muss.
Dieser Vorgang ist durchaus mit der Umwandlung von Ferritin in Eisen zu vergleichen.
Bei Ferritin handelt es sich um eine passive Form von Eisen, das sogenannte Eisen-Depot. Die Eisen- und Hb-Blutwerte dienen als wichtiger Indikator für Blutarmut.

Überdosierung und Toxizität von Vitamin D
Die Gefahr einer möglichen Überdosierung oder Vitamin-D-Vergiftung mit Hypercalcämie und Hypercalciurie nimmt erst ab einem Calcidiol-Spiegel, 25 (OH) D über 220-250 nmol/l zu.
 
Bei Menschen, die in Äquatornähe wohnen oder Menschen in unseren Breiten, die sich häufig der Sonne aussetzen und auf das Tragen lichtdichter Kleidung sowie die Verwendung von Sonnenschutzmitteln verzichten, kann der Calcidiolspiegel durch körpereigene Vitamin-D-Synthese auf bis zu 225 nmol/l steigen. Dieser Anstieg hat keine nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit.
>Hochdosiertes Vitamin D3 kaufen

Erhöhte Calcitriol-Werte (aktives Vitamin D)
Erhöhte Werte von 1,25-Dihydroxy-Vitamin-D bei niedrigen passiven 25 (OH)D-Werten weisen darauf hin, dass der Körper Vitamin D unzureichend umwandeln kann.
 
Von einer Supplementierung ist in diesem Fall dringend abzuraten , da weitere Untersuchungen erforderlich sind.
Mediziner und Spezialisten  messen in der Regel den aktiven Vitamin-D-Spiegel bei Patienten, deren Risiko einer reduzierten Aufnahme von Vitamin D aufgrund von Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn oder Zöliakie)  oder eingeschränkter Nierenfunktion erhöht ist.
 
Auch Autoimmunkrankheiten und Adipositas  in einem kausalen Zusammenhang mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel stehen. Diese Fälle machen eine sorgfältige medizinische Untersuchung erforderlich, bevor man sich für eine entsprechende Supplementierung entscheidet.
Schon gewusst….?
Dauerhafte Preissenkung unseres Verkaufschlagers Vitamin D3 Pure 50.000 IE
Sie erhalten das beliebte WLS-Produkt 100 Kapseln super hochdosiertes Vitamin D3 Pure 50.000 IE ab jetzt
für 35,90 Euro anstatt 39,50 Euro.
WLS Vitamin D3 50.000 IE enthält pro pflanzlicher Kapsel 1250 mcg aus Lanolin gewonnenes, natürliches Vitamin D3 (Cholecalciferol); ohne chemische Zusätze wie z.B. Magnesiumstearat oder Siliciumdioxid
Der WLS-Kundenservice für eventuelle Rückfragen:
Wir sind selbstverständlich gerne für Sie da.
Unsere Kundenbetreuerinnen sprechen Deutsch.
+ 31 162 851 088
Montag bis Freitag
 
Hierbei handelt es sich um eine elektronische Nachricht von WLS Products. Diese E-Mail ersetzt in keinerlei Weise eventuell notwendige ärztliche Behandlungen oder Empfehlungen. Bei schwerwiegenden medizinischen Beschwerden, wird die Konsultierung eines Mediziners empfohlen.
===================================
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Zum Thema Vitamin D (Mangel)
« Antwort #14 am: 22. Februar 2018, 13:27:51 »

Der Artikel im "Zentrum der Gesundheit" wurde leider umgeschrieben, hier die meiner Meinung nach bessere Version:
https://web.archive.org/web/20160518044955/http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-dosierung-ia.html
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton
 

Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 24 Abfragen.