Morbus Meulengracht Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Bitte lesen Sie meine guten Gesundheitstipps unter
http://tinyurl.com/gutegesundheitstipps

Please read my good health tips at
http://tinyurl.com/verygoodhealthtips

Bitte schauen Sie sich auch meine Homepage unter
http://medizinmannsweltverbessererseite.heliohost.org/
an bzw. suchen Sie nach "Medizinmanns Weltverbessererseite". Please also check out my homepage!

Ich bin jederzeit unter der folgenden Emailadresse zu erreichen / you can contact me anytime at
[email protected]


Die im Forum an verschiedenen Stellen enthaltenen, nicht mehr funktionierenden .de.vu Links können folgendermaßen "repariert" werden: http://meulengrachtforum.altervista.org/forum/index.php/topic,1161.msg4069.html#msg4069

Autor Thema: Organspenden besser nicht!  (Gelesen 5777 mal)

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Organspenden besser nicht!
« am: 31. Mai 2008, 19:32:12 »

Hallo,

von hier:
http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/forum/viewtopic.php?t=3445

Ich persönlich bin dagegen aus den unten skizzierten Contra-Gründen. In Österreich ist übrigens jeder gesetzlich automatisch Organspender, der nicht explizit Widerspruch einlegt (schriftlich an irgendwelche Behörden --> Eintrag in ein zentrales Register). Wies in Deutschland ist weiß ich grad nicht genau.

Liebe Grüße

Medizinmann99

-----------

Organspende - wie steht ihr dazu?
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen       Vollwert-Forum Foren-Übersicht -> Gesundheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor    Nachricht
morro



Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: Berlin
   
Neuer BeitragVerfasst am: Sa Mai 17, 2008 16:33:34    Titel: Organspende - wie steht ihr dazu?    Antworten mit Zitat
Hallo ihr Lieben!

Das ist zwar jetzt nicht gerade das "schönste" Thema, aber interessieren würde es mich schon, wie ihr zur Organspende oder auch zum Empfang dergleichen steht?

Ich hab mich bisher kaum damit auseinandergesetzt, bis ich gestern zufällig einen kleinen Ausweis bzw. ein Kärtchen in Händen hielt, auf dem man sich ausdrücklich gegen eine Organspende sowie die Annahme von fremden Organen entscheidet. Nun saß ich erstmal ratlos vor dem Thema und wusste nicht, ob ich selbst diesen Ausweis ausfüllen und künftig mit mir tragen will?

Ich bin auf meiner Recherche ziemlich schnell auf einige Kritik-Seiten zur Organspende im Netz gestoßen (neben den Seiten der Befürworter), um mir ein näheres Bild darüber zu machen. Was eine Organspende überhaupt bedeutet, welche Vorraussetzungen der angeblich "Tote" zur Organentnahme erfüllen muss, und wie die Explantation an sich von statten geht. In meiner naiven Vorstellung, glaubte ich ja immer, dass man erst gänzlich "gestorben" sein muss, bevor es zu einer Entnahme kommt. - Ob ich noch großartig erwähnen muss, wie schnell ich daraufhin das Kärtchen ausgefüllt habe und in meine Geldbörse gesteckt habe?

Es gibt zwar noch mehr davon im Netz, aber
hier mal exemplarisch zwei Pro-Seiten:
http://www.organspende-info.de/
http://www.dso.de/

... und hier auch zwei Kontra-Seiten:
http://www.initiative-kao.de/
http://www.transplantation-information.de/index.html

Edit:
Und hier noch ein "Offener Brief" der GGB Lahnstein zum Thema:
http://www.ggb-lahnstein.de/index.php?id=17&backPID=17&tt_news=17
_________________
Liebe Grüße,
Karin
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Christiane



Anmeldungsdatum: 20.06.2007
Beiträge: 575

   
Neuer BeitragVerfasst am: So Mai 18, 2008 11:12:48    Titel:    Antworten mit Zitat
Hallo Karin,

ich will eigentlich seit Jahren einen Organspendeausweis beantragen - habe es aber wegen des Aufwands immer wieder verpennt.

Abgesehen davon macht das nicht wirklich etwas, denn sollte etwas sein - z.B. Unfall mit anschließendem Hirntod - werden die Angehörigen sowieso in jedem Fall gefragt, ob eine Organentnahme gewünscht/in Ordnung ist.

Dass damit 'Schmuh' betrieben wird, darüber mache ich mir schon auch Gedanken. Aber nicht hinsichtlich dessen, dass sie mich ausnehmen wie eine Weihnachtsgans, obwohl ich noch am Leben bin, als vielmehr die Beschränkung der Organe. Ich bin nämlich bereit, alles zu spenden (wenn sies denn überhaupt haben möchten - als schwere Raucherin ist meine Lunge wohl kaum zu etwas gebrauchen, meine Leber und Herz dürften auch nicht mehr gerade werksneu sein Rolling Eyes ), aber ich möchte nicht Augen/Netzhaut spenden. Irrational, aber ist so. Alles andere können sie haben, aber nicht die Augen.

Mein Mann und ich haben darüber gesprochen und uns das gegenseitig versichert, denn wir werden ja diejenigen sein, die primär gefragt werden, falls etwas ist. Also bei ihm dürfen sie alles, bei mir alles bis auf die Augen.

Wie gesagt: Ich finde es eine total gute Sache. Was soll das Zeug bei mir verrotten, wenn andere damit leben können? Um ehrlich zu sein fände ich es sogar eine tröstliche Angelegenheit. Es ist ja eine Angelegenheit, mit der man sich gerenell nicht sehr gerne beschäftigt .. aber wenn ich mir vorstelle, mein Mann stirbt, fände ich den Gedanken tröstlich, dass jemand noch mit seiner Niere weiterlebt, dass ein Teil von ihm noch da ist und jemand anderem zu Leben oder Lebensqualität verhilft.

Und wie gesagt: Dass sie dann 'zu früh abschalten' könnten .. darum mache ich mir keine Gedanken.

Lieben Gruß
Christiane

PS: Und noch mal zu dem 'zu früh' ... Selbst wenn sie zu früh meinen Tod erklären sollten, obwohl ich vielleicht mit einer Chance zu 1:weißtnichtwas wieder aufgewacht wäre .... dann wünsche ich das sowieso nicht. Denn danach ohne Folgeschäden, das gibt es eigentlich nicht. Und ich halte nichts davon, krampfhaft um mein Leben zu kämpfen, nur damit ich danach lebenslang ein Pflegefall bin.
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
morro



Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: Berlin
   
Neuer BeitragVerfasst am: So Mai 18, 2008 12:16:45    Titel:    Antworten mit Zitat
Hallo Christiane Very Happy

So dachte ich mir das ja vorher auch immer. Man will ja wenigstens helfen, wenn man selbst schon tot ist! Aber ob sich die Ärzte auch daran halten und wirklich nur die Organe entnehmen, die Du freigegeben hast? Das Beispiel von Renate Greinerts Sohn zeigt leider ein völlig anderes, und sie ist leider kein Einzelfall. Hier der Link dazu: Renate Greinert

Bei Komplettspenden werden auch die Knochen und die Knorpelmasse mit entfernt und durch Holzstäbe im Körper ersetzt und ausgestopft. Oder man kann sich sogar zusätzlich für eine komplette Hautexplantationen entscheiden.

Der springende Punkt beim so genannten Hirntod ist halt, dass man trotz dieser Diagnose sehr wohl noch sehr viel mitbekommen kann, aber unfähig ist, sich zur Wehr setzten zu können. Nicht umsonst werden die Organspender nämlich vor der Ausräumung anästhesiert oder aber auf dem OP-Tisch festgeschnallt! Wäre man tatsächlich hirntot, wäre dies aber völlig unnötig, weil das Gehirn ja dann keine Schmerz- und Angstsignale mehr an seinen Körper weiterleiten kann.

Einige Augenzeugen vom Klinikpersonal berichteten von Explantationen, bei welchen der Patient bzw. Spender nicht anästhesiert wurde, dass diese sich zum Teil heftig zur Wehr gesetzt haben - bis hin zum Aufbäumen des Körpers und dem Hervorstoßen von gurgelnden Lauten. Das muss wohl eine unvorstellbare Qual sein, der man sich da unversehens ausliefert. Shocked Mit einem würdevollen Tod hat das meiner Ansicht nach leider nicht mehr viel zu tun.

Hier bereichten sie über einen aktuellen Fall in den USA, bei denen der Spender wieder komplett aufgewacht ist... quasi eine Rettung in letzter Minute!
Zach Dunlap

Die Frage ist: Wie zuverlässig sind diese willkürlichen Richtlinien wirklich, welche den so genannten Gehirntod festlegen und damit die Organentnahme legalisieren? Denn selbst wenn man mittels eines Gerätes an den äusseren Hirnbereichen keine Signale mehr empfängt und das EEG eine Nullinie aufzeigt, kann man in den tieferen Hirnregionen durchaus noch Funktionen nachweisen. Und das Gehirn ist eben leider noch nicht vollständig erforscht.
_________________
Liebe Grüße,
Karin
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmetterling



Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 41
Wohnort: Baden-Württemberg
   
Neuer BeitragVerfasst am: So Mai 18, 2008 18:22:19    Titel:    Antworten mit Zitat
morro hat Folgendes geschrieben:
Hallo Christiane Very Happy
Der springende Punkt beim so genannten Hirntod ist halt, dass man trotz dieser Diagnose sehr wohl noch sehr viel mitbekommen kann, aber unfähig ist, sich zur Wehr setzten zu können. Nicht umsonst werden die Organspender nämlich vor der Ausräumung anästhesiert oder aber auf dem OP-Tisch festgeschnallt! Wäre man tatsächlich hirntot, wäre dies aber völlig unnötig, weil das Gehirn ja dann keine Schmerz- und Angstsignale mehr an seinen Körper weiterleiten kann.

Einige Augenzeugen vom Klinikpersonal berichteten von Explantationen, bei welchen der Patient bzw. Spender nicht anästhesiert wurde, dass diese sich zum Teil heftig zur Wehr gesetzt haben - bis hin zum Aufbäumen des Körpers und dem Hervorstoßen von gurgelnden Lauten. Das muss wohl eine unvorstellbare Qual sein, der man sich da unversehens ausliefert. Shocked Mit einem würdevollen Tod hat das meiner Ansicht nach leider nicht mehr viel zu tun.

Hier bereichten sie über einen aktuellen Fall in den USA, bei denen der Spender wieder komplett aufgewacht ist... quasi eine Rettung in letzter Minute!
Zach Dunlap

Die Frage ist: Wie zuverlässig sind diese willkürlichen Richtlinien wirklich, welche den so genannten Gehirntod festlegen und damit die Organentnahme legalisieren? Denn selbst wenn man mittels eines Gerätes an den äusseren Hirnbereichen keine Signale mehr empfängt und das EEG eine Nullinie aufzeigt, kann man in den tieferen Hirnregionen durchaus noch Funktionen nachweisen. Und das Gehirn ist eben leider noch nicht vollständig erforscht.


Genau deswegen möchte ich für mich persönlich (und eigentlich auch für Familienmitglieder) keine Organspende und habe das auch auf dem Organspendeausweiß angkreuzt. Ich bin mir zwar nicht sicher, inwiesfern sich die Ärzte dann wirklich daran halten, aber das ist wieder ein anderes Thema...
Zudem möchte ich sozusagen als "ganzer Mesch" beerdigt/verbrannt werden. Wenn ich mir vorstelle, dass mir sämtliche Organe entnommen werden und dann nur noch die "Reste" beerdigt Shocked zwar hat man dann auch wieder etwas das Gefühl weiterzuleben, aber vielleicht werden die Organe ja auch Menschen vergeben, denen ich sie nicht hätte geben wollen...

Im Grunde genommen bin ich auch grundsätzlich gegen Organspenden. Lebendspenden finde ich ok, aber was darüber hinausgeht nicht. Für mich fängt hier der Mensch an Gott zu spielen und er versucht seinem Wunsch auf ewiges Leben näher zu kommen. So schlimm es klingen mag, aber ich finde, wenn man eine tötliche Krankheit hat, die nur durch Organspende geheilt werden könnte, dann muss man sich damit abfinden und ggf. früher sterben, so ist das Leben. Ich finde nicht, dass der Mensch das Recht hat Organe "weiterzugeben.
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
morro



Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: Berlin
   
Neuer BeitragVerfasst am: So Mai 18, 2008 18:39:57    Titel:    Antworten mit Zitat
Jetzt, da ich seit kurzem weiß, dass das alles nicht so sauber, harmlos und unbedenklich von statten geht, will ich auch selbst kein fremdes Organ mehr haben. Denn das Wissen darum, dass da jemand für mich während des aktiven Sterbens so gelitten hat, würde mir keine Ruhe mehr lassen.

Zudem muss man auch an das Danach denken: Wenn mir z.B. ein fremdes Organ eingesetzt werden würde, wäre ich Zeit meines Lebens auf diverse Medikamente angewiesen, damit das Fremdorgan nicht vom Körper abgestoßen wird. Aber dabei wird oft verschwiegen, dass durch diese Medikamente dann eben weitere Organe schwer geschädigt werden...

Abgesehen von den Unfallopfern, geraten die Menschen doch erst durch die ernährungs-, umwelt- und lebensbedingten Zivilisationskrankheiten (oder schlechte Lebensführung) in diese missliche Lage, ein Fremdorgan zu brauchen. Mangels Aufklärung oder Selbstverschuldung - so oder so wäre der ganze Aufwand doch eigentlich gar nicht nötig und von vorneherein vermeidbar!

Ich las auch von einem Fall einer mitte-30jährigen Asthma-Patientin. Ihr wurde diagnostiziert, dass sie nicht mehr lange zu Leben hätte und traf daraufhin die schwerwiegende Entscheidung ihre Organe zu spenden. Sie starb dann eben auch bzw. erstickte an ihrem Asthma und wurde für hirntot erklärt. Ihr Körper wurde auf übliche Weise in einer Komplett-Explantation ausgeräumt.
Das ist doch der pure Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass dies alles von Anfang an durch eine gesunde Vollwert-Ernährung sehr wohl verhindert hätte werden können!! Shocked
_________________
Liebe Grüße,
Karin
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sourire



Anmeldungsdatum: 19.02.2008
Beiträge: 66
Wohnort: Nordwestdeutschland
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 13:51:42    Titel:    Antworten mit Zitat
All die hier aufgeführten Überlegungen sind berechtigt und jeder für sich muss entscheiden, was er für seinen eigenen Körper annehmen oder von seinem Körper geben möchte.

Was mich betrifft: Seit meinem 16. Lebensjahr trage ich einen Organspendeausweis mit mir und ich habe mich auch endlich für eine evtl. Knochenmarkspende typisieren lassen. Vorausgesetzt, dass meine Leukos nicht mal wieder aufgrund einer Erkältung oder dergleichen zu hoch sind, spende ich Blut.

Warum? Mit 16 habe ich meinen Mopedführerschein und mit 18 den fürs Auto und Motorrad gemacht, da gehörte es irgendwie für mich zum Thema dazu, dass man Organspender wird (makaber, aber wahr). Dann bekam ich 3 Kinder. Allein bei der Vorstellung, dass eines meiner Kinder oder ein anderer, mir lieber Mensch, durch eine Krankheit oder einen Unfall auf fremde Organe angewiesen sein könnte und diese dann ggf. nicht zur Verfügung stehen könnten, überzeugt mich, selbst Organspender zu sein und zu bleiben, auch wenn ich inzwischen nicht mehr Motorrad fahre. Schließlich muss ich das, was ich von anderen Menschen erwarte, erst einmal selbst leisten.

Solange ich – zum Glück und Gott sei Dank – einigermaßen kerngesund bin, will ich persönlich mir nicht anmaßen, meine Gedanken im Fall einer Bedürftigkeit vorzubestimmen. Was weiß ich denn jetzt aus einer theoretischen Überlegung heraus, was wäre, wenn ich selbst einmal ein Organ benötigen würde. Würde ich „nein“ sagen, wenn eines zur Verfügung stehen würde? Wenn es um mein Leben ginge??! Ich glaube nicht.

Die Sorge, dass etwas bei der Feststellung des Todes vor der Organentnahme schief gehen könnte, dass man einem geldgierigen Kriminellen in die Hände fällt, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber wohl sehr gering. Wir haben vor so vielen Dingen Angst, die passieren könnten, steigen aber fast alle täglich in ein Auto und riskieren damit – statistisch betrachtet – viel mehr unsere Gesundheit und unser Leben. Ich gehöre auch zu den Autofahrern und nehme auch zu Fuß und per Fahrrad am gefährlichen Straßenverkehr teil. Ohne darüber nachzudenken. Nicht nur aus Notwendigkeit, sondern oft genug zu Zwecken der Freizeitgestaltung, also zum Vergnügen. Gefahren sind sehr relativ.

LG Sourire
_________________
Un jour sans sourire est un jour perdu!
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hanno



Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beiträge: 156
Wohnort: Saarland
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 14:17:36    Titel:    Antworten mit Zitat
Mahlzeit,

ich seh es ähnlich wie Sourire, zumal ich den Großteil der Fahrten die ich zu erledigen habe mit dem Motorrad erledige. Ich habe mit meiner Frau vereinbart, daß wir beide situationsbezogen die Organspende des jeweils anderen entscheiden wollen. Daher tragen wir auch keine Ausweise, weil der überlebende Partner die letzte Entscheidung behalten soll.
Ich bin aber absolut damit einverstanden meine Organe vollständig zu spenden. So wie ich auch selbst ein Spenderorgan im Notfall nehmen würde.
Auch wenn wir eine bessere Ernährung und viele auch einen gesünderen Lebenswandel führen als ein Großteil der Bevölkerung (was uns ja zu idealen potenziellen Organspendern macht), sollten wir nicht glauben, nicht auch selbst erheblich erkranken zu können. Sei es durch Altschäden, Umwelteinflüsse, genetische Vorbelastungen oder unfallbedingt.
Und z.B. bei Leber- oder Nierenversagen (egal aus welcher Ursache heraus) werde ich mit Anfang 40 sicherlich nicht denken, meine gottgebene Zeit wäre nun zu Ende (zumal ich eh von bedingtem Entstehen überzeugt bin) sondern bereitwillig ein Spenderorgan annehmen. Zumal durch meine Ernährungsform und meinen Lebenswandel eine gute Verträglichkeit prognostiziert werden könnte. Das ich nicht die gleiche Lebensqualität wie vorher hätte, ist klar - alleine die Immunsuppressiva sind natürlich eine Riesenbelastung, aber "was besseres als den Tod finden wir überall" um mal den philosphierenden Bremer Esel zu zitieren. Auch wenns nur ein paar Jahre Gelegenheit sind gutes Karma fürs nächste Leben aufzubauen Smile
_________________
LG
Hanno
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marie



Anmeldungsdatum: 15.04.2008
Beiträge: 49
Wohnort: Hamburg
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 17:46:02    Titel:    Antworten mit Zitat
Wow! Hier wird diskutiert und Meinungen offen gelegt., das finde ich gut. Vielen Dank für den offenen Brief von GGB Lahnstein zum Thema. Das finde ich höchst interessant wie es in Deutschland gehandhabt wird...

Also ich komme aus der 3. Welt wo Menschen in Bars gekiddnappt (und mit K.O. Tropfen abgeschleppt) werden und dann im Park samt Kanülle frisch operiert aufwachen ohne Augen und ohne Niere. ...(der Knüller für ganz Arme: erst kostenlos den Blinddarm entfernen und auch mit gleich die Niere!!!) Nicht cool.... Hier sind die Menschen nicht mal Hirntod.. und noch was schockiges ist meine geliebte Kollegin die grade 42 Jahre alt geworden ist, sie hatte von einem Tag auf den anderen eine Hirnblutung, sie wurde vor 3 Wochen ins künstliche Komma gelegt und kann noch nicht aufgeweckt werden, weil sie wohl zuviele Schäden davon getragen hat. Wir warten täglich dass das geschieht, ich wäre totunglücklich wenn Jemand ihr die Chance nehmen würde für ein Organ für jemand anderes und sie ihren Sohn der grade 18 geworden ist alleine ohne Mutter (auch wenn mit Hirnschaden...) leben muss... Dramatische aber frische Geschichten aus meinem Umkreis...

Natürlich weiss ich nicht was ich denken würde wenn meine Kollegin 10 Jahre in Komma läge, oder die Personen die gekidnappt werden arm und ohne Hab und Gut in Slums leben.... puh, bin ich Jesus um darüber zu richten?

Ich möchte kein lebender Supermarkt sein oder als Arzt mein Geld mit Organen verdienen zu müssen...

Ich möchte jedenfalls Menschen die anders denken und mit ihrem Körper umgehen respektieren und verstehen, ich finde diese Diskussion hier sehr gut. Ich melde mich wenn ich die vielen Links gelesen habe, wieder!
_________________
Viele Grüße!

Marie
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hanno



Anmeldungsdatum: 29.01.2008
Beiträge: 156
Wohnort: Saarland
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 19:55:42    Titel:    Antworten mit Zitat
Hallo Marie,

die Zustände die du schilderst sind natürlich skandalös, aber ich bin einigermaßen guter Dinge, daß die Maßnahmen die in der EU getroffen wurden dies zumindest hier zu verhindern, greifen.
Leider gibt es reiche Säcke die sich in Indien oder in anderen Ländern Transplantate kaufen und es gibt kriminelle Ärzte die innerhalb der EU solche Transplantate einsetzen. Das muß rigoros verfolgt und bestraft werden (was es wohl auch wird, wenn auch nicht mit der nötigen Konsequenz).
Aber ich finde, das hat mit der Grundsatzdiskussion hier nicht zwingend was zu tun. Leider gibt es in vielen an sich sinnvollen Bereichen solche Auswüchse, weshalb aber das Sinnvolle selbst nicht unbedingt in Frage gestellt werden muß.
_________________
LG
Hanno
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
morro



Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: Berlin
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 20:20:07    Titel:    Antworten mit Zitat
Hallo ihr Lieben!

Für mich stellt sich halt immer noch die Frage: wie tot ist man wirklich, wenn man als hirntot bezeichnet wird? Das lässt mir einfach keine Ruhe. Denn ich will nicht auf dem OP-Tisch enden und noch alles mehr oder weniger mitbekommen. Davor hab ich einfach Angst!

Ich hoffe, ich komme auch nie in die Situation, in welcher ich mal auf ein Fremdorgan angewiesen bin. Ich fahre ja schließlich auch Motorrad, wenn auch nur selten mal, wenn ich zuhause in Bayern bin. Da hätte ich ehrlich große Konflikte, und ich wüsste dann nicht was ich tun würde. Denn jetzt rede ich mich ja noch leicht in meinem 'jugendlichen Leichtsinn'...

Btw: In Österreich soll ja jeder automatisch ein Organspender sein, wenn er keine schriftliche Wiederspruchserklärung hinterlegt hat. Wie das wohl in anderen europäischen Ländern gehandhabt wird?
_________________
Liebe Grüße,
Karin
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schmetterling



Anmeldungsdatum: 21.02.2008
Beiträge: 41
Wohnort: Baden-Württemberg
   
Neuer BeitragVerfasst am: Mo Mai 19, 2008 21:20:39    Titel:    Antworten mit Zitat
@Karin die Frage, wie tot man wirklich ist, wenn man hirntot ist stelle ich mir auch, deswegen habe ich sogar Angst vor Operationen in Vollnarkose (hatte ich zum Glück nur einmal im Alter von 4 Jahren), denn man hört auch hier immer wieder, dass die Narkose nicht richtig wirkt und manche Menschen, dann Schmerzen leiden, sich aber nicht melden können, weil sie durch die Narkose gelähmt sind. So ähnlich stelle ich mir das auch beim Hirntot vor Shocked


Was in der dritten Welt bezüglich Organspende getrieben wird ist natürlich das allerletzte, genauso das was diesbezüglich auf der ganzen Welt illegal abläuft.
Das ist für mich ein weiterer Grund Organspende abzulehnen, sowohl das Geben, als auch das Nehmen.
Gut, man kann das als gesunder Mensch einfach so dahersagen, ich gebe keine Garantie, dass ich meine Meinung behalten würde, wenn ich auf ein Spenderorgan angewießen werde.

zum Thema Österreich: Ich weiß zwar nicht, wie genau das hier in Deutschland geregelt ist, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass da auch viel "Unfug" betrieben wird, d.h., dass sicherlich auch Organe entbommen werden, wenn sich der Tote oder dessen Angehörige gegen eine Organspende entschieden haben. Vorallem in solchen Fällen, wenn ein gesunder, junger Mensch bei einem unfall stirbt und viele Organe noch intakt sind. Er wird dann warscheinlich nicht so ausgenommen, wie ein freiwilliger Organspender, aber das ein oder andere Organ wird in so einem Fall sicherlich "heimlich" entnommen
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SnowLeopard



Anmeldungsdatum: 14.01.2007
Beiträge: 364

   
Neuer BeitragVerfasst am: Di Mai 20, 2008 11:08:27    Titel:    Antworten mit Zitat
Ich habe auch schon ewig einen Organspendeausweis und ich vertraue darauf, dass in der EU alles "mit rechtenDingen abläuft".

Wie tot ist man, wenn man hirntot ist: TOT. Da das Gehirn wirklich alles steuert, ist man auch wirklich tot! Deshalb mache ich mir jedenfalls keine Gedanken!

Ich finde aber- meine Meinung und ich gestehe jedem eine andere zu- dass man nur ein Organ bekommen dürfte, wenn man einen Organspendeausweis hat. Einerseits selbst nach dem tot alles "sinnlos" beerdigen lasse und Angst haben, dass man nicht tot ist, aber wenn man selbst in der Not ist, alles gern nehmen. Das ist irgendwie unsozial!
Nach oben    
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marie



Anmeldungsdatum: 15.04.2008
Beiträge: 49
Wohnort: Hamburg
   
Neuer BeitragVerfasst am: Do Mai 22, 2008 11:30:26    Titel:    Antworten mit Zitat
Hallo Hanno,

du hast Recht, ich habe über Organhandel und nicht über das eigentliche Thema Organspende geschrieben.

Eine der größten Herausforderungen, die das Thema Organtransplantation an uns stellt, liegt darin, daß letztlich jeder Mensch auf seine eigene Verantwortung und Entscheidungsfreiheit verwiesen wird. Hier kann deshalb eine große Unsicherheit verspürt werden, da man sich von der Tragweite der möglichen Überlegungen überfordert fühlt. So braucht eine Entscheidung gerade in diesem Bereich nicht endgültig zu sein, sondern kann auch als ein Markstein auf dem Wege einer inneren Entwicklung verstanden werden. (Deshalb brauchte ich einige Tage um mich durchzuringen mich dem richtigen Thema, nämlich das Spenden von Organen zu stellen)

Was wird überhaupt gespendet, was sind alles Organe ? Man kann nämlich als Lebender und als Toter Organe spenden.
... Blut, reproduzierbare Zellen (Knochenmark und Eizellen, z.B.)
... Organe mit einer hohen Regenerationsfähigkeit wie die Leber und die Niere.
... Von Toten werden Organe und Gewebe transplantiert: z.B. Bauchspeicheldrüse, Blutgefäße, Darm, Gehörknöchelchen, Haut, Herz, Herzklappen, Hornhaut der Augen, Knochengewebe, Knorpelgewebe, Leber, Lunge, Niere, Sehnen und Teile der Hirnhaut.

Ausserdem das PRO und CONTRA ist besonders heikel, heute medizinisch-technisch Mögliche fordert zu einer klaren Rechenschaft über den eigenen ethischen und moralischen Standort heraus. Gesetzliche Regelungen (ab wann ist man tot, Hirntotdefinition, etc.) ersetzen die Entscheidung der Organtransplantation nicht, sind eher notwendig um Missbrauch einzugrenzen und das allgemeine Problembewußtsein zu schärfen. Bedenklich sind unter anderem die Gesichtpunkte der Zweckdienlichkeit, wie sie der sogenannten Hirntoddiagnostik anhaften.

Welchen Problembewußtsein? (QuelleProf. Dr. med. F. W. Eigelr , Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Transplantationszentren e.V.)

>> Die Überlebensrate (Funktionsfähigkeit) der Organe nach der Transplantation liegt bei ca. 70% (nach 10 Jahren liegt sie bei ca. 50%)

>> Es gibt die lange Wartezeiten auf ein Organ die mit Angst und Hoffnung belegt sind. Ein Zustand der innerer Alarmbereitschaft.

>> 1/3 der Wartenden stirbt während dieser Wartezeit auf ein Organ. Also 1/3 oder 1/4 der bedürftigen Patienten können aber transplantiert weden.

>> Der sogenannte Bedarf an Organen ist etwa 2 bis 4 mal grösser als das "Angebot". (Die Verkehrstote in Deutschland ist rückläufig. Quelle: Wikipedia)

>> Nach der Operation entsteht eine sogenannte "Abhängigkeit" vom operierenden Zentrums (Klinik, Hospital) da viele Kontrollen regelmässig durchgeführt werden müssen. (Entfernung des Wohnortes zum Zentrum können Schwierigkeiten bis ins Soziale hineintreten, eine psych.-menschliche Beratung auch der Angehörigen muss stattfinden, da diese für den Patienten als Stütze darstellen)

>>Die Individualisierung wird aufrechterhalten durch die Inmunabwehr: lebenslängliche Einnahme von Medikamenten, um die Abstossung des Organs zu unterdrücken. Dadurch erhöhte Infektanfälligkeit und erhöhte Tumorrate.

>> Die Auseinandersetzung zwischen Empfängerorganismus und neuem Organ ist sehr komplex und ist nicht allein ein technisch-medikamentöses Problem: Wesensveränderungen treten auf, das Beziehungsgeflecht zwischen Seele, Geist und Körper ist nachhaltig verändert. (Obwohl diese nach anderen Operationen auch auftreten können: z. B. Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnis- und Schlafstörungen, psych. Krankheitsbildern.)

Dann sollte man sich selber fragen und herausfinden was bedeutet eigentlich Gesundheit, Krankheit, Leben und Tod? Und sind wir verpflichtet etwas zu tun, weil es machbar ist? Sollte man dankbar sein, wenn mir ein Organ von einem anderen Menschen freiwillig und aufrichtig gespendet wird? Gibt es eine Bringschuld? (Soziale Pflicht, Christiliche Pflicht? Also Nächstenliebe?)

Exclamation ... bis hierhin bin ich gestern gekommen, bis hierhin kann ich diskutieren. Dann habe ich in Wikipedia und andere Internetseiten geschmökert. Und bin auf Skurriles gestossen... bin aber bei weitem nicht fertig mit meiner Meinungsbildung...

Von Wikipedia übrigens habe ich gelesen, dass die Katholische wie die Evangelische Kirche dabei sind ihre kritische Stellungnahme von 1950 zu revidieren:
Nachdem von kirchlicher Seite aus bis in die 1950er Jahre mit Blick auf das Verstümmelungsverbot von Leichnamen die Organspende abgelehnt wurde, wird heute von allen großen kirchlichen Gemeinschaften in Deutschland die Ansicht vertreten, dass die altruistische, der Nächstenliebe entspringende Entscheidung zur Organspende Vorrang habe vor der körperlichen Integrität des Leichnams. Hingewiesen wird lediglich auf die Notwendigkeit eines angemessenen und würdevollen Umgangs mit dem toten Spender sowie außerdem auf die Autonomie des Spenders und die Freiwilligkeit seiner Spende. Unter anderem aus diesem Grund wird auch das Modell einer Widerspruchsregelung kritisch betrachtet. Quelle: Wilhelm Korff, Lutwin Beck, Paul Mikat (Hg.): Lexikon der Bioethik. Band 2, Gütersloh 2000, Seiten 813-815, ISBN 3-579-00264-3

Auch aus Wikipedia eine interessante Nachricht vom 25 August 2007 aus der Zeitung DIE WELT: die Universitätsklinik Kiel steht wegen Lebertransplantationen an Ausländern unter Manipulationsverdacht. Mehreren Patienten aus Saudi-Arabien sollen Spenderlebern eingepflanzt worden sein, die für wartende Europäer vorgesehen waren. Quelle: Die Welt: "Reiche Araber nehmen Europäern die Spenderorgane weg - Dubiose Geschäfte mit Spenderorganen"

Karins posting von Renate Greinert und ihren Sohn hat mich sehr berührt ... ich lese grade eine Broschüre eines Arztes Paolo Bavastro (mehr Infos http://www.bavastro-praxis.de/publikationen.htm) über das Hirnversagen, total interessant. Bin aber bestimmt erst am Wochenende damit fertig (bis ich es richtig kapiere und wiedergeben/formulieren kann) also werde ich mein nächsten wichtigen Punkt nächste Woche über den Hirntod und vielleicht die Problematik der Organtransplantation, erst später posten können.
_________________
Viele Grüße!

Marie
« Letzte Änderung: 02. März 2012, 13:05:24 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Schöner Thread zu Organspenden pro und contra
« Antwort #1 am: 22. Juni 2008, 15:46:03 »

Hier noch ein Link über das Thema:
http://www.initiative-kao.de/
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

stjdjj

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 22
    • Profil anzeigen
Re: Schöner Thread zu Organspenden pro und contra
« Antwort #2 am: 23. Juni 2008, 14:03:26 »

Die Seite ist oben schon angegeben.  ;)
Gespeichert
carpe diem

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Schöner Thread zu Organspenden pro und contra
« Antwort #3 am: 23. Juni 2008, 14:16:29 »

In der Tat !!  :-D-:

Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Schöner Thread zu Organspenden pro und contra
« Antwort #4 am: 11. Oktober 2011, 01:25:52 »

Aus dem Rundbrief der Initiative Information, Natur, Gesellschaft:

========================================
Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde

Heute einige Infos zum Thema Organentnahme.

Schon 2004 haben wir einen Artikel dazu ausgesandt, heute senden wir ihnen diesen nochmals und einen ergänzenden 2. Teil, welcher noch viele weitere Infos enthält.

Werner Hanne aus Stuttgart macht zu diesem Thema auch Vorträge (siehe Termine) und war vor kurzem bei einem Gespräch mit Jo Conrad. Hier der 37 Min. Film:
http://bewusst.tv/2011/09/organe-spenden-besser-nicht/

Liebe Grüße

Fritz Loindl

Termine:
18.10.2011 – Vortrag: Organspende kritisch betrachtet – mit Werner Hanne - in D-74336 Brackenheim-Hausen - Infos und Einladung HIER:
http://www.initiative.cc/vortraege/2011_10_18_Organspende.pdf

Siehe weiters:
http://www.initiative.cc/Artikel/2004_06_28%20Organentnahme.htm
http://www.initiative.cc/Artikel/2011_10_08_organentnahmen.htm
========================================
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite

Oh und noch etwas:
(!) "In Österreich IST jeder automatisch Organspender, der keine schriftliche Wiederspruchserklärung hinterlegt hat." (!)

Siehe hier:
http://www.transplantation-information.de/gesetze_organspende_transplantation/ausland_gesetze/organspende_oesterreich_widerspruch.html

D.h. also die schneiden Euch das Zeug völlig "rechtmäßig" (nach irdischen Gesetzen) heraus, während ihr noch beim Sterben seid (oder noch nicht wirklich "fertig damit seid"), ob ihr dabei grauenvolle Schmerzen habt, oder nicht...denn das Organzeugs muß "frisch" sein, sonst ist es nicht mehr zu gebrauchen (auf deutsch: zu Geld zu machen). Plump und direkt ausgedrückt.

D.h. wenn ihr das Pech habt, in so eine Situation zu kommen. Und irgendwie weiß man das vorher nie so genau, fürchte ich, ob man mal in so eine Lage kommt und dann würde man sich (als Österreicher/in) wohl wünschen, den verdammten Wisch unterschrieben zu haben, um wenigstens in Ruhe sterben zu könen, anstatt noch beim Sterben zerschnipselt zu werden.

Man sollte wie im o.a. Link erläutert weiters entsprechende Papiere, daß man einer Organentnahme nicht zustimmt, bei sich führen und auch die Angehörigen informieren, daß man nicht zustimmt.
« Letzte Änderung: 09. November 2012, 12:38:48 von Medizinmann99 »
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Organspenden besser nicht!
« Antwort #7 am: 05. April 2012, 13:03:12 »

aus dem Z-Forum:
========================
Zitat
Zur Problematik von Organverpflanzungen
Von Rudolf Passian
(Red.: Auszug aus dem Buch "Der Engelreigen – Antwort auf viele Fragen" von Rudolf Passian, Kap. 4 "Sterbe- und Todesengel", S. 79-85. Eine Reaktion auf den Beitrag betreffend Organverpflanzung von R. P. in WB 2/2005, S. 66ff und Ergänzungen in WB 1/2006, S. 75ff. – T.F.)

Zu den dargelegten Fakten zum Sterbevorgang aus parapsychologischer Sicht ergeben sich logischerweise brisante Fragen zur Praxis der Organübertragung. Hier steht besonders der Zeitpunkt einer Organentnahme im Vordergrund. Via Massenmedien wird uns vorgegaukelt, die entnommenen Organe würden von "Toten" stammen. In Wahrheit handelt es sich bei den "Spendern" um noch lebende Menschen, die man (irrtümlich) für bewusstlos hält, weil sie nicht mehr reagieren. Daher kommt der Frage nach dem Zeitpunkt des definitiven Todes zentrale Bedeutung zu.

Erst seit dem Jahre 1968 vertritt man in der Medizin drei unterschiedliche Stadien des "Totseins":
a) den klinischen Tod (mit Herz- und Atemstillstand),
b) den Hirntod (wenn im EEG die Null-Linie erscheint), und
c) den biologisch absoluten oder Gewebetod.

Als klinisch tot gilt, wer noch reanimierbar erscheint, d.h. bei dem Atmung und Herztätigkeit eventuell wieder in Gang zu bringen sind. Falls sich aber auch keine Hirnströme mehr feststellen lassen, so wird dies als organspendetauglicher Zustand betrachtet. Um die Durchblutung der Organe zu gewährleisten, unterbricht man den natürlichen Sterbevorgang. Damit zwingt man den Körper des Patienten, bis zur Organentnahme am Leben zu bleiben. Dies wiederum hat u.a. zur Folge, dass das erwähnte Lebensband, die vielgenannte "Silberschnur", nicht reissen kann und infolgedessen noch als Schmerzleiter fungiert.

Mittlerweile sickerte durch, dass der Zeitpunkt des Hirntodes sehr dehnbar sein kann, ja dass es zur Zeit überhaupt keine allgemein anerkannte medizinische Methode gibt, im Einzelfall den unumkehrbaren Stillstand sämtlicher Gehirnfunktionen zu bestimmen. (1) Wer am Sterben gehindert wird, ist jedenfalls noch nicht tot. Wissen sollte man ferner, dass Menschen im Koma durchaus noch "alles mitbekommen" können, was gesprochen oder getan wird; angstvoll sehen sie sich ausserstande, sich bemerkbar zu machen...

Ein Beispiel: Die 28jährige Katharina Lauritzen aus Köln starb 1995 bei der Geburt ihres Kindes. Sie lag zwei Tage in der Leichenhalle, dann wachte sie auf. „Ich spürte“ sagt sie, „dass ein Tuch über meinem Kopf lag. Ich wollte es wegnehmen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Mir war kalt.“ Der vermeintlich "Toten" gelang es unter grösster Anstrengung schliesslich doch, das Tuch ein kleines Stückchen vom rechten Auge wegzuschieben. Sie sah die Leichen auf den Eisengestellen liegen, aber sie vermochte nicht, sich aufzurichten oder zu schreien.– Könnte es bei Koma-Patienten nicht ebenso sein, dass solche Menschen zwar besinnungslos zu sein scheinen, aber dennoch alles hören, ohne darauf reagieren zu können? Das Entsetzliche, was sich seinerzeit im Fall Jan Kerkhoff abspielte, schlug damals hohe Wellen in der Öffentlichkeit. Ein Fall unter zahlreichen ähnlichen.

Das war im Jahre 1992. Jan Kerkhoff hatte sich einer Gehirntumor-Operation unterziehen müssen. Es war alles gut verlaufen, aber bei der Entfernung eines Drainageröhrchens kam es zu Komplikationen. Der Patient fiel in ein tiefes Koma. Er wurde schliesslich für "hirntot" erklärt. Man versuchte, von der Gattin das Einverständnis zur Organentnahme zu bekommen. Nach langem Überlegen lehnte sie ab. Dadurch hatte sie, ohne es zu ahnen, ihrem Mann das Leben gerettet!
Nach vier Tagen im Koma erwachte Jan Kerkhoff. Aber nur kurz. Sein Bruder war zugegen. Auf dessen Frage: „Jan, hörst du mich?“ erfolgte die Antwort. „Ja, ich höre dich.“ Die Ärzte wollten dem Bruder nicht glauben und meinten, er habe sich getäuscht. Doch nächstentags geschah dasselbe im Beisein von Ärzten, und von da an häufiger.
Schliesslich konnte Kerkhoff als geheilt nach Hause entlassen werden. Ärztlicherseits sprach man von einem "unbegreiflichen Fall". Der Hirntod, dessen man sich so sicher gewesen war, ist also nur ein Scheintod gewesen. Und auch Kerkhoff versicherte, dass er sich während seines Hirntodzustandes zwar in keiner Weise verständlich machen konnte, aber dass er zu denken vermochte und zu fühlen. Er hatte z.B. gespürt, wie ihn jemand schmerzhaft kniff. Er wollte aufschreien, aber nicht den leisesten Ton vermochte er hervorzubringen. Hätte seine Frau die Organentnahme nicht abgelehnt, so wäre ihr Mann – sagen wir's ganz deutlich – ermordet worden!

Die Hirntod-Theorie wird also durch Fälle wie den eben geschilderten eindeutig widerlegt; aber man hält offenbar nur zu gern daran fest.
Nach Herzverpflanzungen zeigt sich übrigens bei der Empfangsperson nicht selten eine deutliche Persönlichkeitsveränderung mit seelischen Fremdeinflüssen, wie unter anderen der sehr bekannt gewordene Fall der New Yorker Tanzlehrerin Claire Sylvia zeigt. Sie hatte ein neues Herz bekommen. Als sie aus der Narkose aufwachte, verspürte sie einen bis dahin nie gekannten Appetit auf Bier und Hühnerschenkel! Und sie begann von einem Mann zu träumen mit den Initialen T. und L. – Wenn sie diesen Mann im Traum küsste, so saugte sie seinen Körper in sich hinein wie einen "Flaschengeist". Das wurde ihr verständlicherweise unheimlich. (2) Sie erfuhr schliesslich Näheres über den ursprünglichen Besitzer ihres neuen Herzens: Es handelte sich um einen 18jährigen Anstreicher, der bei einem Motorradunfall "gestorben" war und dessen Namen mit den Buchstaben T. und L. begann. Seine Angehörigen erzählten, er habe am liebsten kaltes Bier getrunken und Hühnerfleisch dazu gegessen.

Claire Sylvia (sie schrieb später ein Buch) sprach mit anderen Empfängern von Fremdherzen. Auch sie träumten von den Spendern und mussten mit deren Genüssen und Wünschen fertig werden. Der Amerikaner Tomy Wasson, dem das Herz einer Frau eingepflanzt worden war, fühlt sich seitdem sexuell zu jungen Männern hingezogen.

Ebenso entsetzlich wie der Handel mit Körperorganen angeblich Hirntoter, ist die Unwissenheit selbst von katholischen Theologen. So erklärte der Zürcher katholische Ethiker Alberto Bondolfi:

„Um ein Organ zu entnehmen, brauchen wir nicht mit metaphysischer Sicherheit zu wissen, was der Tod ist. Wir brauchen nur die moralische Sicherheit, dass ein Prozess eingetreten ist, von dem der Betroffene nicht mehr zurückkommt.“

Bondolfi betont, es gebe „keine katholische Lehre über den Todeszeitpunkt“. Nun, den Kirchen und der Bibel ist vieles Wesentliche unbekannt. Der Bibel zufolge ist ja unsere Erde noch immer der Mittelpunkt des Weltalls. Und da die Kirchenführer auch bloss Menschen und Kinder ihrer Zeit sind, so geben auch sie nur das wieder, was sie gelernt, gehört oder gelesen haben. Oder sie verlassen sich auf die Aussagen von Experten, in diesem Fall von Medizinern. Nur, auch die haben schon oft geirrt, das beweist die Medizingeschichte zur Genüge. Im Christentum gab es über Jahrhunderte hindurch ein intuitiv-mystisches Wissen und ein metaphysisches Erfahrungswissen. Heute ist davon kaum noch etwas vorhanden, sonst könnte ein Mann wie Monsignore Elio Sgreccia, Chef des Bio-Ethischen Zentrums der Universität vom Heiligen Herz in Rom, nicht erklären: „Anders als zum Beispiel das Gehirn oder die Sexualorgane ist das Herz kein Organ der Identität des Menschen!“ Nun, dass Herz und Gemüt in unserer hektischen Zeit immer weniger gelten, liegt in der Verlängerung materialistischen Denkens. Aber dass unser Herz als Organ mehr ist als bloss eine Blutzirkulationspumpe, das scheint manchen Leuten trotz ihrer Gelehrsamkeit völlig indiskutabel zu sein. Wenn man z.B. Betten auspendelt, in denen jemand gestorben ist, so ist dort die Strahlung am stärksten, wo die Brust lag. Und fühlen wir denn selber nicht deutlich genug, wenn wir jemanden von Herzen lieben und alles Gute wünschen, dass dies wirklich aus dem Herzen kommt, und nicht bloss aus dem Kopf?

1934 lebte in Pirano bei Triest eine damals 42-jährige Frau, Anna Monaro, Mutter von zwölf Söhnen. Wenn diese Frau im Schlaf oder im Halbschlaf lag, entströmten Lichtstrahlen aus ihrer Herzgegend! Sichtbar und fotografierbar! Als das der katholische Pfarrer sah, ergriff er die Flucht!

Wegen der Wichtigkeit des Themas sei noch die so genannte "Xenotransplantation" gestreift, d.h. Fremd-Transplantation. Hier ist das Übertragen von tierischen Organen in Menschenkörper gemeint, besonders von Schweinen. In der Zürcher "Weltwoche" vom 6.2.1997 las man: „Wer sich jahrein jahraus Schinken und Koteletts zuführt“, der solle sich doch nicht aufregen, wenn das Schwein zum „Ersatzteillager für Menschen gemacht wird“.

Das Jahr 1996 wäre beinahe zum "Jahr des Schweins" geworden. Der britische Forscher David White hatte nämlich gentechnisch veränderte Schweineherzen an die Hals- oder Bauchgefässe von Affen angenäht, und siehe, die Schweineherzen schlugen weiter, vierzig, zum Teil bis zu sechzig Tage lang! Normalerweise wird ein fremdes Organ infolge der "hyperakuten Abwehrreaktion" in kurzer Zeit abgestossen. Die von Prof. White verwendeten Schweineherzen waren jedoch genetisch so verändert worden, "dass sie vom Empfänger-Organismus nicht mehr als völlig fremd erkannt wurden". Mitte 1997 verbot die britische Regierung vorläufig (!) Organübertragungen vom Schwein auf den Menschen. Aber nicht etwa aus ethischen Gründen, nein, sondern nur deswegen, weil die Übertragung tierischer Krankheiten befürchtet wird und dadurch neue unbekannte Krankheiten ausgelöst werden könnten.

Auch den umgekehrten Weg sucht man einzuschlagen: Nach Pressemeldungen vom März 1993 war es an der Universität Cambridge gelungen, zwei Gen-Schweine zu züchten, in deren Brustkorb Menschenherzen schlagen! Wäre es sehr daneben, solches in den Bereich schwarzmagischer Praktiken einzuordnen?

Seit dem Kapstadter Chirurgen Christian Barnard im Jahre 1967 erstmals eine Herzverpflanzung gelungen war, hat sich die Transplantationsmedizin weltweit zu einem makabren Milliardengeschäft entwickelt. (3)

Leben wir in der prophezeiten "Teufelszeit"? Wohin soll all das falsche Denken und Handeln noch führen? Auch die hochgelobte und uns aufgezwungene Gen-Technologie beginnt ihre Tücken zu offenbaren: In genmanipulierten Pflanzen verändert sich der Stoffwechsel! Damit ändern sich auch die therapeutischen Wirkungen.

Aus parapsychologischer und auch aus ethischer Sicht ist von Organtransplantationen abzuraten, allein schon wegen der uns bekannten feinstofflichen Beschaffenheit des Menschen, von welcher die Schulmedizin (noch) nichts weiss.
aus: http://www.wegbegleiter.ch/wegbeg/organver.htm

Abschließend noch eine Strophe von Johannes vom Kreuz, der schon den Organhandel und das Abhandenkommen medizinischer Tabus beschreibt und das im 11. Jahrhundert:

11
Wenn das Jahrtausend beginnt, das nach dem Jahrtausend kommt
Wird der Mensch mit allem Handel treiben
Jedes Ding wird seinen Preis haben
Baum, Wasser und Tier
Nichts wird mehr wahrlich geschenkt sein, und alles wird verkauft werden.
Doch der Mensch wird dann nicht mehr sein als das Gewicht seines Fleisches
Sein Körper wird feilgeboten werden wie ein Pfund Fleisch
Sein Ohr und sein Herz wird man nehmen (Organhandel, d. Hg.)
Nichts wird mehr heilig sein, weder das Leben noch seine Seele
Man wird sich um seine sterbliche Hülle und um sein Blut streiten, als wolle man Aas zerfetzen.

LG
Minerva
========================
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Organspenden besser nicht!
« Antwort #8 am: 22. November 2012, 22:56:24 »

http://www.subventionsberater.de/sterben/sterbeni.htm
letzter Artikel, ganz unten. Aber auch der Rest ist interessant.
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re:Organspenden besser nicht!
« Antwort #9 am: 07. Januar 2014, 23:14:22 »

============
ich habe neulich auch gelesen, das die, die ein Spendeorgan bekommen und lebenslang die Medikamente gegen die
Abstossungsreaktion nehmen müssen, auch oft nicht mehr so lange leben, wegen der schlimmen Nebenwirkungen
die die Medikamente haben:

http://www.bag.admin.ch/transplantation/00698/02595/02821/index.html?lang=de
============
Eine Ex von mir hat schon die zweite neue Niere und nimmt schon seit über 10 Jahren den täglichen MedikamentenCocktail.
============
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Re: Organspenden besser nicht!
« Antwort #11 am: 21. Dezember 2017, 14:30:58 »

siehe auch
https://www.youtube.com/watch?v=TgGkuD0wUJE

Organspende: Die verheimlichte Wahrheit
Welt im Wandel.TV
54 Tsd., 137.050 Aufrufe
Am 29.11.2016 veröffentlicht

Mit einer Organspende nach dem eigenen Tod das Leben anderer retten – wer könnte schon etwas dagegen haben? Ist nicht das Fortleben eines anderen Menschen ein gewisser Trost für den eigenen Tod? Der bekannte Jurist Dr. Georg Meinecke ist entschieden anderer Meinung.
Jahrzehntelang galt er als Deutschlands Patientenanwalt Nummer 1 und setzt sich seit seiner Pensionierung unter anderem dafür ein, dass über die wahren Hintergründe der Organspende aufgeklärt wird. Meinecke zufolge gebe es erhebliche Zweifel daran, ob der Hirntod tatsächlich das Lebensende eines Menschen markiert.

Organe würden lebenden Patienten entnommen – ob diese die Prozedur schmerzfrei erleben, sei fraglich. Zudem begebe sich der Organempfänger in eine lebenslange Abhängigkeit von der Pharmaindustrie. Dr. Meinecke erläutert im Gespräch mit Robert Fleischer die wahren Hintergründe der Organspende und wer von diesem „Mordsgeschäft“, wie er es nennt, wirklich profitiert.
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton

Medizinmann99

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2.732
  • Bleep.
    • Profil anzeigen
    • Medizinmanns Weltverbessererseite
Gespeichert
"Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis." Isaak Newton
 

Seite erstellt in 0.049 Sekunden mit 24 Abfragen.